kggastro facebook rss
Keltenfest , von Sarah Galatioto Keltenfest

Das Keltenhaus ist ein originalgetreuer Nachbau eines keltischen Rundhauses, basierend auf archäologischen Ausgrabungen. Es ist das Einzige seiner Art in ganz Europa. Die Eingangslinie ist exakt auf Ost-West ausgerichtet und die kreisförmige Holzkonstruktion im Innenbereich ist im goldenen Schnitt zur Wand gebaut. Die Materialien für den Bau des Hauses stammen allesamt aus der näheren Umgebung: Die Baumstämme für die Holzkonstruktion aus den Wäldern des Gantrischgebiets und der Lehm aus nahe liegenden Lehmgruben, die im Schwarzenburgerland häufig sind.

Das Haus wurde in reiner Handarbeit gebaut und besteht zu 99.5% aus natürlichen Materialien. Der Bau des Keltenhauses begann im Frühjahr 1990, musste dann aber, nach einem gesetzlich verordneten Baustopp, auf Eis gelegt werden. Erst das engagierte Eingreifen der damaligen SP-Politikerin Leni Robert machte es zwei Jahre später möglich, dass das Keltenhaus fertiggebaut werden konnte. Eingeweiht wurde die gelungene Fertigstellung des Keltenhauses mit dem 1. Grossen Fest beim Keltenhaus im Jahr 1993.

Heuer am 17. – 19. August 2018 findet bereits die 24. Ausgabe des grossen Festes statt. So entstand die Tradition des alljährlichen Sommerhighlights «Keltenfest», welches bis heute (mit zwei Ausnahmen) jeden August über die Bühne geht. Während drei Tagen begeistern Musiker/innen aus aller Welt das Publikum mit Folk, Reggae, Cumbia, Ska, Rock und Weltmusik unterschiedlichster Art. Marktfahrer bieten Kunsthandwerk aus eigener kreativer Quelle an, und auf dem Feuer brutzelt buntes Gemüse und Grünkern, mit frischen Kräutern aus dem Garten.

Das Fest hat und will keine Sponsoren und organisiert sich auf freiwilliger Basis, was heisst, dass nur die Musiker/innen und Artisten Geld verdienen. Das grosse Fest beim Keltenhaus besticht durch seine Einfachheit, seine ökologische Linie und natürlich durch den zauberhaften Standort bei Guggisberg.

www.keltenhaus.ch

Ein Festival für alle , von Michel Gygax Ein Festival für alle

Die Idee der Buskers-Festivals ist über 30-jährig und hat sich weltweit etabliert. Diese Open-Air-Festivals mitten in den Städten bieten dem Publikum für wenig Geld vielfältige kulturelle Eindrücke. Freier Zugang für alle garantiert maximale Publikumsnähe. Das Busker-Festival in Bern stehen für Qualität, Vielfalt, Toleranz, Lebendigkeit, Kreativität, Innovation und Austausch. Seit dem allerersten Berner Festival im Jahr 2004 versetzen jeweils Mitte August alljährlich rund 30 Gruppen auf 30 Plätzen aus der ganzen Welt die Berner Altstadt in Ausnahmezustand. Die Professionalität und künstlerische Vielfalt der eingeladenen Gruppen kombiniert mit der traumhaften Kulisse der schönen Altstadt Berns und dem aussergewöhnlichen kulinarischen Angebot machen Buskers Bern einzigartig. Wunderbar!

Donnerstag, 9. August bis Samstag, 11. August 2018. Musik, Artistik, Theater & Kulinarik. www.buskersbern.ch

sphères: Bar, Buch & Bühne , von Kristina Roder sphères: Bar, Buch & Bühne

Das im Industriechic gehaltene Lokal sphères verführt nicht nur mit Kaffee, Kuchen und regionalen Kaltgetränken, sondern auch einer schön kuratierten Auswahl Bücher und spannenden Veranstaltung. Das in den 90er Jahren eröffnete Lokal ist eine Institution in Zürich West und bereicherte das ehemalige Industriequartier rund um den Escher-Wyss-Platz bereits, bevor es von der hippen Szene in Beschlag genommen wurde. 

Heute trifft man im sphères Alteingesessene und Zugezogene, am Nachmittag Eltern mit Kindern genauso wie Menschen, die der Arbeit an einem inspirierenden Ort nachgehen und Geniesser, die fernab der Touristenroute den Tag zelebrieren wollen. 

Die Veranstaltungen, vor allem Buchvernissagen aber auch Konzerte im kleinen Rahmen, gehen in die Tiefe und nehmen aktuelle Themen auf. Die schöne Atmosphäre des Lokals lässt einen aber auch die ernsten Diskussionen geniessen. Braucht man noch einen Moment zum Verarbeiten und Nachdenken lädt die Limmat gleich hinter dem Gebäude zu einem beruhigenden Spaziergang ein. 

Stadtoase Fleurie , von Sophie Frei Stadtoase Fleurie

Mitten in der Stadt Bern entspannt zwischen Palmen und Zitronenbäumen sitzen, dem Rauschen der Bäume und dem Vogelgezwitscher lauschen und bei einem Cappuccino auf die grüne Aare blicken?

Das kann man im Café Fleurie im Botanischen Garten in Bern. Das Café ist in den Sommermonaten zwischen 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet und bietet neben Ruhe zum Lesen, Plaudern und Geniessen, ein kleines aber feines kulinarisches Angebot ausgewählter, lokaler Produzenten. Am Wochenende kann man untern den gelben Sonnenschirmen sogar zmörgele. Ein Verdauungsschläfchen gönnt man sich dann am besten im nahegelegenen Zaubernuss-Wäldchen (WDH).

Mehr als Theater , von Urs Hoschi Hostettler Mehr als Theater

Alle zwei Jahre und heuer bereits seit fast einem Monat kann man sich auf dem Hämeli in einer besonders vielschichtigen Inszenierung Gotthelfs schwarzer Spinne in verschiedene dunkle Epochen versetzen lassen.

Rund um den Hof Hämeli gibt es aber auch Köstlichkeiten und Kunsthandwerk aus dem Emmental zu erstehen und zu geniessen. In einer der Wirtschaften kann man ein währschaftes Znacht zu sich nehmen oder in der Pause mit den dargebotenen Getränken den Schreck herunterspülen.

Noch gibt es zu ein paar Vorstellungen Tickets und die Märitstände sind auf jeden Fall eine Spazierfahrt in die Emmentaler Hügelwelt wert!   

Spazieren muss ich unbedingt - Robert Walser im BOGA , von Sarah Galatioto Spazieren muss ich unbedingt - Robert Walser im BOGA

«Eines Vormittags, da mich die Lust, einen Spaziergang zu machen, ankam, setzte ich den Hut auf den Kopf, lief aus dem Schreibzimmer weg und die Treppe hinunter, um auf die Strasse zu eilen.» So beginnt Robert Walser (1878-1956) – der «Schweizer Kafka» – sein 1917 erschienenes Prosastück. Robert Walsers liebste Beschäftigung war spazieren. Er vollführte diese tägliche Tätigkeit aber nicht des sportlichen Zweckes wegen, sondern um sich zu inspirieren. Frische Luft schnappen ist für ihn träumend, in sich versunken durch die Welt gehen, Leute und die Natur beobachten und alles genau analysieren. Walser muss durch die lebendige Welt schlendern, nicht nur weil es gesund ist, sondern um sich beeinflussen zu lassen. Während seinen Bummeln fallen ihm viele Sachen auf, die er zu Hause in seine Werke verpackt. Ein Spaziergang macht ihm aber auch Freude und Spass, er weckt auf, tröstet und spornt ihn zu neuem Schaffen.

Robert Walser hätte sich im Botanischen Garten Bern wohl gerne die Beine vertreten. Nun können dies Literatur-Interessierte bis am 21. September 2018 an seiner Stelle tun: im Theaterspaziergang der Gruppe Mes:arts. Texte von Walser werden unter Bäumen gelesen vom Schauspieler Michael Enzler und musikalisch begleitet von der Cellistin Trude Mészár.

www.mesarts.ch/robertwalser

Eine letzte Saison ehrlichen Fischgenuss im Seehof Uerikon , von Kristina Roder Eine letzte Saison ehrlichen Fischgenuss im Seehof Uerikon

Am Zürichsee lecker und ohne Chichi essen – eine Seltenheit, die immer rarer wird. So schliesst leider auch nach dieser Sommersaison der Seehof Uerikon seine Pforten, womit eine Ära authentischen Genuss endet. 

Seit Jahren wurden die Gäste draussen und drinnen mit gut gemachten, ehrlichen Fischgerichten verwöhnt (auch für Vegetarier gibt es leckere Optionen) und statt auf modernstes Marketing setzte der Seehof auf Qualität, herzliche Mitarbeitende und faire Preise. Die ferienhafte Lage direkt am See und die sorgfältige Weinkarte sind da dann auch nur das bekannte Tüpfchen auf dem I. 

Darum: Unbedingt diesen Sommer noch vorbeigehen, entspannen und geniessen!! Der Seehof hat Mittwoch bis Sonntag geöffnet, die genauen Zeiten gibt es auf der Website

Prix herz-haft.ch: Heitere Fahne , von Regula Keller Prix herz-haft.ch: Heitere Fahne

Die KG Gastrokultur GmbH hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich und unterstützt deshalb Menschen, die tolle ehrenamtliche Kulturarbeit leisten. Dies mit einem einmaligen, finanziellen Zustupf, dem Prix herz-haft.ch - zum Beispiel für die Heitere Fahne.

Die Heitere Fahne bietet seit 2013 ein wöchentliches Programm aus Kultur, Sozialem und Gastronomie in der ehemaligen Brauereiwirtschaft in Wabern. Das Team arbeitet mit Kulturbetrieben, Akteuren aus der Theater- und Kulturszene sowie Sozialinstitutionen von nah und fern zusammen. Der inklusive Charakter des Ortes ist geprägt durch die Mitarbeit und Offenheit von Projekten für Menschen mit und ohne Behinderungen, für Menschen mit psychischen Fragezeichen, für Kinder und Jugendliche, Asylsuchende sowie Menschen, die sich in sozial schwierigen oder abhängigen Situationen befinden.

Mittlerweile finden über 75 Veranstaltungen pro Jahr statt. Darunter das Benefizfestival Gugus Gurte mit einem abwechslungsreichen Programm und vielen sexy Freundinnen und Freunden, vom 11. bis 14. Juli.

Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24, 3084 Wabern, www.dieheiterefahne.ch

Klingende Sammlung , von Sarah Galatioto Klingende Sammlung

Die «Klingende Sammlung» ist ein Zentrum für historische Musikinstrumente. Die Besucher können dort Musik und Instrumente von früher ansehen und anhören und einige Instrumente gar selber ausprobieren.

Aktuell findet eine Sonderausstellung zum Alphorn statt - zusätzlich zur bestehenden Dauerausstellung der klingenden Sammlung. Die Ausstellung ist jeweils von Mittwoch bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 12. August und 16. September von 11.00 bis 12.00 Uhr finden öffentliche Führungen statt.

Zudem findet gemeinsam mit der Volkshochschule Bern ab 10. Juli eine kleine Vortragsreihe für Daheimgebliebene in den Sommerferien statt: 1. Führung durch die Ausstellung und Überblick über die Blasinstrumente, 2. Musik für Bläser und Blasmusik im 19. und frühen 20. Jahrhundert, 3. Die Bläsermusik des 17. und 18. Jahrhunderts und ihre Instrument.

Klingende Sammlung, Kramgasse 66, 3011 Bern, www.klingende-sammlung.ch

Parkonia - Kultur ohne Kommerz , von Michel Gygax Parkonia - Kultur ohne Kommerz

Die Geschichte von Parkonia begann im Mai 2017 mit einer verrückten Vision eines kommerzfreien Kulturfestivals. Die Idee, mit nur einem Monat Vorbereitungszeit ein dreieinhalbwöchiges Openair-Festival in die Stadt Bern zu zaubern, ist auf Anhieb und Dank unbürokratischer Unterstützung der Berner Behörden gelungen. Ein Festival für alle Daheimgebliebenen, die aus finanziellen, zeitlichen oder körperlichen Gründen nicht verreisen können. Ein Festival mit freiem Eintritt und ohne Konsumationspflicht. Und das mitten im vergessenen grünen Zentrum der Stadt Bern - im Kocherpark.

Mit viel Fronarbeit, Herzblut, Leidenschaft und über 8000 Besuchern ist dies erfolgreich gelungen. Deshalb entschied das Parkonia-Team das Festival auch im 2018 vom 7. bis am 27. Juli durchzuführen. Trägerverein ist «Ohne Bourdieu». Ein Zusammenschluss junger Berner Kulturschaffender. Das Programm wird wieder breit gefächert sein und umfasst beispielsweise Theatervorstellungen, Graffiti-Kurse, Lesungen, Tanzkurse, Kinderdiscos, Cocktaildegustationen, Lachyoga, Holzschnitzen, eine grosse Tauschbörse und diverse Konzerte. Wir sind begeistert und freuen uns auf den Sommer im Kocherpark!   

www.parkonia.ch