kggastro facebook rss
Schöne Dinge , von Michel Gygax Schöne Dinge

Renate Schlachter hat sich mit der Gründung ihrer eigenen Firma und dem Pop up-Laden "cosas bonitas" einen Lebenstraum verwirklicht. In der Berner Mattenhof-Filiale der Gelateria di Berna bespielt sie den Raum im Winterhalbjahr mit schönen und kaufbaren Dingen. Kleine Geschenke, Dekorationsideen und liebevolle Accessoires. Wunderbar!

www.cosasbonitas.ch

Quartierperlenquartett , von Sophie Frei Quartierperlenquartett

Mit dem Pilotprojekt Quartierperlen – Freiräume zur Begegnung und Bewegung wurden in den Berner Quartieren Weissenbühl, Weissenstein und Mattenhof, Nischen als wertvolle Räume zur Bewegung und Begegnung unter Mitwirkung der Quartierbevölkerung entdeckt und sichtbar gemacht. Das Projektteam hat daraufhin eine Praxisanleitung zur Identifikation von Quartierperlen entwickelt. Nun liegt ein weiteres Ergebnis zur Entdeckung der «Perlen» vor: Ein Quartierperlenquartett, mit dem man das Quartier spielerisch erkunden kann.

28 Quartierperlen inklusive 8 attraktiven Gutscheinen aus Gastronomie und Einzelhandel sind ab jetzt als Quartett für CHF 14 (zzgl. Versandkosten) erhältlich.

Weitere Infos und Bestellung: www.quartierperlen.ch

«Apfenzkalender» - grosser Tischkalender , von Rosmarie Bernasconi «Apfenzkalender» - grosser Tischkalender

Der «Apfenzkalender» von Doris von Wurstemberger ist ein spezieller Adventskalender zum Ausmalen und Erzählen für Gross und Klein!

«Ich möchte auch so einen Apfenzkalender!» strahlte Daniele. Loredana streichelte ihrem Sohn durchs Haar. «Das geht lei …»

«Dann komm», sagte Valentina und nahm ihr Brüderchen bei der Hand. «Da hängt er doch, siehst du?» Und sie zeigte an die grosse leere Wand über dem Tisch. Daniele schaute erst verständnislos die weisse Fläche an, dann immer interessierter, bis sich schliesslich ein breites seliges Lächeln auf seinem Gesichtchen ausbreitete.«Darf ich ein Türchen öffnen, Mama?», fragte er erwartungsvoll.Was die beiden Kinder und ihre Mutter mit diesem so unwahrscheinlichen, und doch immer realeren Adventskalender alles erleben, entdeckt am besten die ganze (Gross- oder Klein-)Familie miteinander Tag für Tag. Das Format des Tischkalenders ist für gemeinsamen Vorlesespass ideal!

Ich freue mich sehr auf diesen «Apfenzkalender». Er erscheint am 6. November und kann zum Preis von 25 Franken im Buchladen Einfach Lesen bestellt oder in jeder guten Buchhandlung bezogen werden. Bestellen Sie ihr Exemplar bereits jetzt mail@einfachlesen.ch oder telefonisch 079 410 91 33.

Vidmarché zum Vierten , von Michel Gygax Vidmarché zum Vierten

Hier ein Tipp in eigener Sache: Vidmarché ist ein charmanter Markt in den Liebefelder Vidmarhallen. Er findet am Samstag, den 28. Oktober zwischen 14 und 19 Uhr zum vierten Mal um das Restaurant le beizli und das Atelier Ubezio statt.

Ideeller Partner dieses Anlasses ist dieser Blog. Viele der knapp vierzig Ausstellenden wurden von unseren Herz-haft-Autoren entdeckt und für den Markt eingeladen. In dieser Ausgabe erwarten wir Designerinnen, Bierbrauer, Schokoladenkünstler, Schriftsteller, Buchverlegerinnen, Kunsthandwerkerinnen, Weinhändler, Kaffeefreaks, Künstlerinnen, Gewürzfreunde und Bäckerinnen.

Wir freuen uns von ganzem Herzen auf Ihren Besuch.  

https://www.facebook.com/events/1180805958656968/

Willy Müesli , von Sophie Frei Willy Müesli

Am frühen Morgen noch keinen Appetit oder keine Zeit zum Frühstücken? Doch schon kurze Zeit später macht sich bei der Arbeit ein Hungergefühl bemerkbar... Wer keine Lust mehr auf Gipfeli hat und sich ein ausgewogenes, frisch zubereitetes und dazu noch feines Zmorge wünscht, der bestellt am besten ein «Willy Müesli».

Müesli-Kreationen mit Namen wie Kolo, Uila, Keke, Beic und Fiets werden von Aurélie mit viel Liebe, feinsten biologischen Zutaten, saisonalen Früchten vom Markt und Honig aus der Lorraine zubereitet. Mit Hilfe von Willy, Aurélies Velo und treuer Begleiter, werden die Müeslis zwischen 8 und 10 Uhr morgens, von Montag bis Freitag in der Stadt Bern ausgeliefert. Bestellt werden kann direkt bei willy.muesli@posteo.net. Wer die Müeslis vorher probieren möchte, der kann das in der Bar Ô Capitaine im Breitenrain. Weitere Infos zu Willy Müesli auf Facebook. 

Do you circle or do you triangle? , von Maja Boss Do you circle or do you triangle?

„Einfachheit und Klarheit sind meine treibende Kraft“, sagt Irina Florea. Irina wurde ihrem Berufsfeld vielleicht etwas untreu, nicht aber ihrem geschulten architektonischem Auge: Die Architektin designt zeitlose Taschen, die durch klare Linien und intelligente Proportionen bestechen. Hergestellt werden diese in ihrer kleinen Manufaktur in Bukarest aus hochwertigen Lederresten, die sie wiederum in Italien bezieht. Die farbenfrohen Taschen, welche ihre Freundin - ebenfalls Architektin - in der Schweiz vertreibt, sind auf alle Fälle ein Hingucker! Egal ob in den Strassen Bukarests oder unter den Lauben in Bern setzen sie Akzente. Und du, do you circle or triangle?

www.deinakzent.com

Eigenständige Keramik aus dem Breitenrain , von Regula Keller Eigenständige Keramik aus dem Breitenrain

Marget Schwab hat ihr von aussen eher unscheinbares, Keramik-Atelier und die Verkaufsstelle an der Attinghausenstrasse in Bern. Wenn man im hinteren Ausstellungsraum ankommt, wird einem ob all den Tieren, Blumen und ästhetischen Formen beinahe schwindelig. Im positiven Sinne gemeint!

Sie fertigt Tassen, Schalen, Krüge in verschiedensten Grössen und immer mit ihrer eigenständigen Malkunst versehen. Ebenfalls in ihrem Angebot hat Margrit Schwab Kinderteller, auf Wunsch mit dem Namen. Darauf malt sie nicht die von Kindern am meisten beliebten Tieren wie Elefanten & Co. Sondern sie hat ihre eigene Interpretation von phantasievollen Tieren wie zum Beispiel die eines Chamäleons. Ich kenne einige Kinder, die haben diese Tiere und Teller so gern gekriegt, dass Sie am liebsten bis an ihr Lebensende daraus essen möchten.

http://www.swissceramics.ch/de/mitglieder/galerie/schwab-margret.html

Für Buebe u Meitschi , von Stefan Hugi Für Buebe u Meitschi

Was tun, wenn man als Mama findet, es fehle ein Laden mit richtig coolen Kleidern und verspielten Accessoires für die eigenen Kinderlein? Nun, selber einen auftun! Amanda und Sabine haben vor zwei Jahren genau das getan und verkaufen seither in der schönen Altstadt von Sursee Kinder- und Babykleider, Dekomaterial, Geschirr, Sachen und Sächeli - alles frech, frisch und lässig.

Bei Ginger & Boo bieten sie Produkte an, die nachhaltig und fair sowie in hochwertiger Qualität produziert sind. Und es finden sich im Laden auch Artikel von verschiedenen kleinen Labels aus der Region. Eine coole Sache.

Ginger & Boo, Surengasse 6, 6210 Sursee, www.gingerundboo.ch

cinq étoiles – wohnen und blumen , von Léa Urben cinq étoiles – wohnen und blumen

Man kennt es: eingeladen sein, aber noch kein passendes Mitbringsel haben – was nun? Egal, ob es sich um eine Einladung zum Abendessen oder zum Geburtstagsapero handelt, im cinq étoiles im Breitenrainquartier findet sich bestimmt die passende Gabe – und als Quartierbewohnerin muss ich dafür nicht einmal in die Stadt, sondern kann meine Besorgung quasi nebenan machen.  

Zu verdanken ist dies den fünf Bernerinnen, die vor gut eineinhalb Jahren ihren grossen Traum verwirklicht und im Berner Breitenrainquartier ihr eigenes Ladenlokal eröffnet haben – dieses bietet ein breites Spektrum an Accessoires, Blumen (zum grossen Teil schönere als in manchem Blumengeschäft!), Möbel und seit kurzem befindet sich sogar eine kleine aber feine Kaffee-Ecke im Laden.
Auch die Lage des Lokals war ihnen sehr wichtig, da sie unbedingt in ein Quartier wollten, wo die Atmosphäre und die Menschen zu ihren Einrichtungsgegenständen passten, meint eine der Inhaberinnen. 

Egal ob Mitbringsel, Blumenstrauss oder einfach nur eine Inspiration für das eigene Zuhause, im cinq étoiles wird man immer fündig!

Echt praktisch! , von Maja Boss Echt praktisch!

Kennst du Schwupp-di-wupp? Wahrscheinlich nicht. Kennst du das Chaos in der Küche beim Sammeln von Pet, Glas, Alu und co in knittrigen Papiertragtaschen? Wahrscheinlich schon. Schwupp di wupp macht die Welt ein bisschen einfacher und die Küche ordentlicher. Ich spreche von einem einfachen Entsorgungssystem, welches Roland Stahel aus Herrliberg bereits vor über einem dutzend Jahre entwickelt hat und welches in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Dies ergab zumindest meine unrepräsentative Umfrage bei Bekannten und Kollegen. Item: Schwupp-di wupp, das ist der Name von einfachen Kartonkisten, in welche alte Migros-, Coop-, Denner- oder was auch immer für Papiertragtaschen (die sich in den Haushalten gerne türmen) gesteckt werden und das Sammeln und Ordnen erleichtern. Schwupp schaut das ganze ordentlich und sauber aus. Eine Wohltat fürs Auge und die Nerven. Ausprobieren!

www.schwuppdiwupp.ch; echtpraktisch.ch