kggastro facebook rss
SUZETTE bei «rafinesse & tristesse» , von Pascal Sennhauser SUZETTE bei «rafinesse & tristesse»

SUZETTE ist Anna. Und Anna ist die «Fee des feinen Dufts von Schokolade und Ingwer», der einen umgibt, sobald man sich dem schmucken, kleinen Geschäft in der zweitschönsten Gasse der Berner Altstadt nähert.  

Hier verwöhnt Anna ihre Gäste mit selber kreiertem Feingebäck aller Art, unter anderem mit einem exzellenten Schokoladekuchen, der sich grosser Beliebtheit erfreut und auch dem Verfasser dieses Beitrags vorzüglich geschmeckt hat - ein «Death by Chocolate», wie die Neuseeländer zu sagen pflegen.     

Daneben bietet SUZETTE aber auch Catering an; sie liefert ihre frisch gebackenen Spezialitäten für besondere Anlässe sowohl an Privatpersonen als auch an Firmen.    

Anna, also SUZETTE, teilt sich den Laden an der Brunngasse 42 in Bern mit «rafinesse & tristesse». Hierzu verweise ich gerne auf den lesenswerten Artikel von Karin Müller, welcher am 17. Juli 2015 in diesem Blog veröffentlicht worden ist.

SUZETTE, café & backwerk, Brunngasse 42, 3011 Bern
www.suzette-backwerk.ch

Der Gaul geht mit einem durch , von Stefan Hugi Der Gaul geht mit einem durch

Die Gartenbeiz «zum Gaul» ist nicht viel grösser als ein Rossstall, steht direkt neben und unter viel Beton und das erst noch mitten im Trendquartier Zürich-West. Und doch ist der Ort mit dem bunten Mobiliar, dem Wellblechdach und etwas lebendigem Grün ein formidabler Ort, um gemütlich ein Bier zu trinken oder einen Happen zu essen. Die Speisen sind saisonal, bio, fair und werden gleich hinter dem Tresen zubereitet. Die Zutaten kommen aus der Region. Alles sehr ungezwungen und zu günstigen Preisen. Da kriegt man direkt Stalldrang nach dem Gaul.

Gartenbeiz zum Gaul, Geroldstrasse 35, 8005 Zürich, www.zumgaul.ch

Fluss, Stadt, Alpen , von Reto Hügli Fluss, Stadt, Alpen

An heissen Tagen locken die Berner Freibäder Marzili und Lorraine mit ihrem direkten Aareanschluss – ein Sprung ins kühle Nass erfrischt und belebt. Doch waren Sie schon mal in Thun schwimmen?

Das Flussbad Schwäbis ganz in der Nähe der Thuner Innenstadt und an der Gemeindegrenze zu Steffisburg ist einen Besuch wert: Klein und fein. Historisch und sehr gepflegt. Das Schwimmen in der Aare ist auch für weniger geübte Flussschwimmer problemlos möglich. Nach getaner «Arbeit» verwöhnt das kleine Café im «Schwäber» die Badbesucher mit Speis und Trank – direkt am Wasser und mit einem Blick auf die Berge. Wie ein Tag Ferien!

Flussbad Schwäbis in Thun

Gaston le Gourmet , von Maja Boss Gaston le Gourmet

Magdalena liebt es, zu backen und zu kochen, Gott sei Dank, denn ihre Kreationen sind eine wahre (Gaumen-) Freude! Sie versteht ihr Handwerk und die Kunst den Esser und Betrachter für kurze Zeit ins Märchenland zu versetzten. Auf ihrem Blog "Gaston Le Gourmet" findet man wunderbare Fotos ihrer Schöpfungen und eine umfangreiche Rezeptsammlung. Übrigens: Magdalena bäckt auch gerne individuell für dich, bringt alles in deine Stube und holt es wieder ab. 

http://gastonlegourmet.blogspot.ch

Pasta, e basta! , von Maja Boss Pasta, e basta!

Pasta ist nicht einfach Pasta, basta! Spätestens seit ich im La Marra eingekauft habe, bin ich mir dessen sicher. Tortellini, Ravioli, Agnolotti, Gnocchi, Trangoli, Fragottini Quadroloni oder Fiorelle. Dies ist eine Auswahl der frischen Teigwaren, die Orlando La Marra mit viel Herzblut und Traditionsbewusstsein nach dem unterdessen ausgefeilten Rezept seiner Nonna herstellt. Seit 1978 gibt es den Familienbetrieb in Bern, seit letztem Sommer an der Neubrückstrasse beim Bierhübeli. Kauft man im La Marra Pasta ein, kann man sein Menu im Lädeli gleich noch mit weiteren mediterranen Leckereien aufpeppen. Und wer selber Hand anlegen möchte, bucht einen Event und wird authentisch in die Kunst der Pastaherstellung eingeführt.

www.lamarra.ch

Pionierarbeit in Sachen Kaffeekultur , von Michel Gygax Pionierarbeit in Sachen Kaffeekultur

Der Kaffeespezialist vom Berner Münstergass-Markt heisst Lukas Niederhauser. Sein Projekt ist die Cafethek. Er ist damit ein visionärer Förderer der Berner Kaffeegenusskultur.

Er röstet edlen Kaffee – sortenrein, parzellenrein und fair gehandelt. Kaffeevarietäten, Parzellenkaffee und Kaffee in Terroir-Qualität? Nur wenige haben bislang Kaffee in dieser Spezifizierung geniessen können. Erst in den letzten Jahren wurde Herkunftskaffee mehr und mehr zum Thema. So auch bei der Cafethek. Alle Röstungen und Produkte werden mit der Bohnensorte, dem Produzenten und dem Plantagenamen präzise benennt.

Die Cafethek bildet Geniesser in Sachen Kaffee weiter und aus. Ganz im Sinne einer gustatorischen Weiterentwicklung der Kaffeegemeinschaft. (WDH)

www.cafethek.ch

Rhythm 108 , von Sophie Frei Rhythm 108

Rhythm 108 ist keine Band. Auch keine Tanzgruppe. Sondern ein Good-for-you-Dessert-Bar oder auch "Riegel" genannt. Die Legende des Yogi begann in der Rhythm 108 Höhle, beziehungsweise in der Küche von Siddhi Mehta in Lausanne. Siddhi ist eine ambitionierte Multitaskerin, der es nach 108 Überarbeitungen des Good-for-you-Dessert-Rezepts gelang, einen vollwertigen Riegel in Bio-Qualität mit maximal 8 Zutaten ohne Zusatzstoffe zu kreieren.

Die fünf leckeren Riegel mit Zutaten wie Datteln, Mandeln, Amaranth, Äpfeln, Zimt und Zitronen und mit Namen wie lemon cake, apple pie oder banana muffin, findet man in Bioläden in der Schweiz. Abgesehen davon, dass man hier ein herzhaftes Projekt unterstützt, eignen sich die Riegel ideal für unterwegs, auf Wanderungen, Reisen, Ski-, Velotouren etc.

www.rhythm108.com

A ta santé! , von Reto Hügli A ta santé!

In den letzten Jahren sind Bierliebhaberinnen und Bierliebhaber auf den Geschmack feiner Produkte aus kleinen Brauereien gekommen. Das zeigt sich auch an der Anzahl registrierter Schweizer Brauereien: Es sind derzeit über 400 und die Tendenz ist weiter steigend.

Eine speziell sympathische Brasserie stellt ihre Gerstensäfte an schönster Lage in der Fribourger Altstadt her: Fri-Mousse. Und das bereits seit 1993! Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Biere tragen wohlklingende Namen wie «La Dzodzet», «Barberousse» und «Barbeblanche». Nebst den ganzjährig erhältlichen Sorten gibts auch Saisonbiere.

Tipp: Am Schönsten trinkt sich das Fri-Mousse auf der Terrasse des Café de Belvédère, unweit der Brauerei...

Fri-Mousse, Brasserie Artisanale de Fribourg, 1707 Fribourg, www.fri-mousse.ch 

Brot in Reinkultur , von Michel Gygax Brot in Reinkultur

Patrik Hersberger übernahm vor mehr als 25 Jahren als gelernter Psychiatriepfleger und backtechnischer Anfänger die Reformbäckerei Vechigen. Noch heute arbeitet er und sein mittlerweile siebenköpfiges Team mit einem altmodischen Holzofen ohne elektronische Temperaturkontrolle.

Viel menschliches Gespür und gute Grundprodukte sind die Basis grossartiger und äusserst schmackhafter Bio-Holzofenbrote, die schmecken wie Brot zu Grosmutter's Zeit geschmeckt hat. Erhältlich in vielen Bioläden in und um Bern. Oder direkt ab Backstube. (WDH)  

www.reformbaeckerei.ch

Zeitlos in Yverdon , von Adrian Garbely Zeitlos in Yverdon

Man(n) kennt das: Die holde Begleitung rauscht durch die Läden als ob es kein Morgen gäbe und man wünscht sich ein Ende des Einkaufsrausches oder doch zumindest ein kühles Blondes.

In Yverdon habe ich einen guten Kompromiss für dieses Problem erlebt: Die Fussgängerzone/Einkaufsstrasse bietet die üblichen Läden und Stores und an der Rue du Lac 8 im Obergeschoss gibts im «Café Intemporel» eine überaus erwähnenswerte Bier-Auswahl. Sowohl Interieur als auch verschiedene Biere und Cidres aus der Bretagne, aus Belgien und aus Québec verschlagen einen schlagartig aus der Schweiz hinaus.

Unter dem Namen «Squat à Bières» werden diese Biere, der Cidres aber auch Sirups und Limonaden aus England und Frankreich online vertrieben.

L'Intemporel Café, Rue du Lac 8, 1400 Yverdon-les-Bains, www.intemporel-cafe.ch, www.squat-a-bieres.ch