kggastro facebook rss
Der innere Schweinehund , von Stefan Hugi Der innere Schweinehund

Wann mussten Sie letztmals den inneren Schweinehund überwinden? Um endlich die Fenster zu putzen? Endlich ein Fitnessabo zu lösen? Endlich zur Dentalhygiene zu gehen?

Eine Schauspielerin wird in einer Probepause vom Publikum überrascht: ihr Stück ist noch gar nicht fertig! Sie macht ihren inneren Schweinehund für das unfertige Stück verantwortlich. Doch bald zeigen sich Selbstzweifel und Selbstbetrug. Nun will sie ihren Zustand verändern.

In «Überall Schweinehunde!» tritt die Mimin Katharina Lienhard in ein Zwiegespräch mit ihrem animierten inneren Schweinehund. Sie setzt sich gekonnt kritisch, aber mit viel Humor auseinander mit einem sehr alltäglichen Thema. Das ist sehr amüsant, aber zuweilen etwas unangenehm, wenn man sich in den Situationen selbst wieder erkennt.

Crowdfunding noch bis 29. April / «Überall Schweinehunde!» ab 2. Mai 2019 im Kunst- und Kulturhaus visavis in Bern / Tickets für die Aufführungen auf Ticketfrog

Frischer Fritz , von Maja Boss Frischer Fritz

Jährlich landen über zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel, die in der Schweiz produziert werden, nicht auf unserem Teller sondern im Abfall. In reichen Ländern wie in der Schweiz sind es die Endkonsumenten, die am meisten wegwerfen. Diese Tatsache wollte die Thuner Köchin Sandra Kissling -zu unserem Glück- nicht mehr länger hinnehmen, sondern im Gegenteil aktiv „bekämpfen“. Mit ihrer Geschäftsidee „Frischer Fritz“ rettet sie absolut einwandfreie Nahrungsmittel vor unnötiger Entsorgung und bringt sie täglich in Thun vis-à-vis des Bahnhofs an ihrem Stand an den Konsumenten. "Frischer Fritz" arbeitet dabei mit verschiedenen regionalen Partnern zusammen. Lass auch du dich vom abwechslungsreichen Angebot überraschen!

www.frischerfritz.ch

Emmentaler Shrimps , von Sarah Galatioto Emmentaler Shrimps

Auf dem 300-jährigen Bauernhof Eyhof der Familie Kunz in Burgdorf tut sich Einzigartiges. Dort, wo bis 2014 noch 30 Mutterschweine lebten, schwimmen heute Zehntausende Shrimps in umfunktionierten Gartenpools. Der Familie ist es als Erste schweizweit gelungen, in einem umgebauten Schweinestall eine funktionierende Indoor-Shrimpzucht aufzubauen. Familie Kunz wollte einen Nebenerwerb aufbauen mit einem Nahrungsmittel, das in der Schweiz nicht produziert, aber konsumiert wird.

Auf einer Reise durch Kalifornien wurden sie auf einen ähnlich gelagerten traditionellen Bauernbetrieb aufmerksam, der seit einigen Jahren auch erfolgreich eine Indoor-Shrimpzucht betreibt. Das war 2013. Was sie seither „im Hinterkopf“ hatten, setzten sie schliesslich um: 2015 ernten die Familie die ersten Garnelen in der eigenen Anlage. Seither läuft die Produktion auf dem Eyhof pausenlos.

Die Innovation findet nicht nur bei den Kunden Anklang sondern bei vielen renommierten Wirten von Gourmetlokalen. Mit ihrer Shrimp-Aufzucht und -Mast will Familie Kunz umweltfreundlich und nachhaltig produzieren. Die Kunden erhalten nur frische Lieferungen, da nur auf Bestellung geerntet wird. Das Geschäftsmodell von Familie Kunz ist innovativ und zukunftsorientiert. Es ergänzt gleichzeitig auch das Auskommen für zwei Generationen auf dem Eyhof.

www.aemmeshrimp.ch

Über Normen und Konventionen , von Stefan Hugi Über Normen und Konventionen

Ein Sommernachtstraum. Shakespeare also. Langweilig, altbacken, brav. Das findet auch die Theatergruppe, die - vom Regisseur verlassen - das Stück selber fertig inszenieren will. Doch während den mühevollen Proben und schier endlosen Diskussionen realisieren die Mitglieder der Truppe, dass der Stoff mehr mit ihnen zu tun hat, als ihnen lieb ist. Sie werden mit Normen, Schubladisierung und Vorurteilen konfrontiert, müssen ihre eigene Situation schmerzlich reflektieren und letztlich damit umgehen.

«Sommernachtsträumer*innen» ist das erste Stück und zugleich Regiedebüt der 19-jährigen Autorin und Theaterwissenschafterin Nora Steiner. Sie lässt ihre Protagonisten in einem Theater-im-Theater-im-Theater agieren. Ihre Inszenierung ist eine gelungene Kombination aus Schauspiel, Tanz und Livemusik. Das gesamte Ensemble setzt sich aus wunderbaren Jungtalenten zusammen und spielt mit grosser Freude und Kreativität. Die Junge Theaterfabrik zeigt «Sommernachtsträumer*innen» im Kunst- und Kulturhaus visavis in Bern noch bis am 5. April.

Natürliche und nachhaltige Kosmetik , von Michel Gygax Natürliche und nachhaltige Kosmetik

ONATAH ist eine kleine Naturkosmetik-Manufaktur, welche vor ungefähr drei Jahren von Patricia Liechti aufgebaut worden ist. Mittlerweile ist es ein Zweifrauenbetrieb, der eng mit einer diplomierten Naturkosmetikern aus Schwarzenburg zusammmen arbeitet. Jedes Produkt wird mit liebevoller Handarbeit in Eigenregie hergestellt. Bei der Produktion sämtlicher Kosmetikprodukte wird auf synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone und jegliche Zutaten auf Erdölbasis verzichtet. Stattdessen werden natürliche Rohstoffe, native Öle und Fette und ausschliesslich naturreine, ätherische Öle, möglichst alles aus Bio-Produktion, verwendet.

Der Name ONATAH kommt aus dem Irokesischen und heisst so viel wie „Tochter der Erde“ oder „von der Erde“. Dieser Name steht als Synonym zur Manufaktur. Er repräsentiert das Anliegen, mit den Produkten sowohl etwas für die individuelle Gesundheit als auch für die Umwelt zu tun. Bravo!

www.onatah.ch

Kretische Köstlichkeiten     , von Sarah Galatioto Kretische Köstlichkeiten

Im Januar war in Palekastro auf Kreta Olivenernte – eine intensive Zeit auch für die Familie Tsimitakis. Der neue Öl-Jahrgang verspricht wieder ein guter zu werden. Das kretische Öl wird kaltgepresst (extra vergine), schmeckt vorzüglich und ist gesund. Grossen Anklang findet jeweils auch der köstliche Thymianhonig von Giannis. Der Wanderimker zügelt seine Völker mehrmals im Jahr hinauf in die Berge und wieder hinunter, immer dorthin, wo es gerade blüht. Für passionierte Köchinnen und Köche gibt es handgeschöpftes Meersalz von Andreas Frangiadakis zu kaufen. Das grobkristalline, schneeweisse und aromatische Salz ist sehr beliebt.

Hinter diesem wundervollen Projekt steht H.U. Trachsel aus Bremgarten. Neben dem Verkauf der typischen kretischen Köstlichkeiten seiner Freunde organisiert er u.a. Reisen für Interessierte, die auf Kreta selber vor Ort bei der Olivenernte mithelfen möchten. Tagsüber unterstützt man die kretische Familie bei der Olivenernte oder je nach Wetter können auch kleine Wanderungen und Besichtigungen in der Region gemacht werden. Abends wird man bei Interesse in die Geheimnisse der griechischen Küche eingeweiht oder man geniesst das feine Essen in einer kleinen Taverne.

Der Aufenthalt ausserhalb der Touristenzeit gibt einen authentischen Einblick in das Leben der Inselbewohner. Normalerweise sind die Temperaturen recht angenehm. Im Januar wenns bei uns schneit, ist in Kreta bei 20 Grad im T-Shirt unter den Olivenbäumen Zmittag zu essen keine Seltenheit.

http://radio-kreta.de/11-fragen-an-hansueli-trachsel/

Walliser Egli , von Sarah Galatioto Walliser Egli

Das Abenteuer La Perche Loë begann mit einer originellen Idee: Percitech hat in Chavornay (VD) eine Methode entwickelt, bei welcher die Licht- und Temperaturverhältnisse im Jahresverlauf monatsweise in 12 Wasserbecken nachgestellt werden. So können in einem der Becken während des ganzen Jahres die Verhältnisse des Monats Mai simuliert werden. Dieser ist natürlicherweise der Laichmonat des Egli. Damit wird die Laichreife auf natürliche Weise gesteuert. Der Egli erträgt nur wenig Lärm und Licht. Stress bekommt ihm nicht. Die Setzlinge stammen aus der Brutanlage in Chavornay, danach reifen die Fische in den Aufzuchtbecken mit sauberem Bergwasser aus dem Lötschberg in Raron heran und werden dort filetiert.

Sie sind die einzigen Egli, die 100% Made in Switzerland sind – vom Rogen bis zum Filet. Es wird vollständig auf den Einsatz von Antibiotika und Medikamenten verzichtet. Gefischt wird in Raron nur auf Bestellung. Dank dem kurzen Lieferweg dauert es weniger als 48 Stunden, bis die Egli beim Besteller eintreffen. Der kurze Lieferweg und die rasche Lieferung wirken sich positiv auf die Frische und Qualität aus. Und sie sind auch ökologisch sinnvoll: weniger Foodwaste und besser für die Umwelt. Die Filets sind etwas grösser als die herkömmlichen, weil die Egli erst im Erwachsenenalter gefischt werden. Auch gekocht behalten sie ihre Festigkeit und ihre zarte Textur und eignen sich für die verschiedensten Zubereitungsarten.

Die Egli von La perche loë sind die einzigen, welche auch roh genossen werden können, weil das Quellwasser, in dem sie heranwachsen, absolut sauber und frei von jeder Verschmutzung ist und garantiert keine Parasiten enthält.

www.lapercheloe.ch 

Leihen statt kaufen , von Reto Hügli Leihen statt kaufen

Du baust ein Bett, hast aber keine Bohrmaschine? Feierst eine Party, besitzt aber keine Soundanlage? Fährst in die Ferien, aber dir fehlt ein Zelt? Kein Problem! In der «LeihBar» im Untergeschoss der Alten Feuerwehr Viktoria kannst du all das und viel mehr ausleihen.

Die LeihBar ist eine «Bibliothek der Dinge», die Gegenstände und Geräte aller Art verleiht. Es ist heute nicht mehr nötig, all die Dinge, die eh die meiste Zeit Zuhause verstauben, zu kaufen, um sie nutzen zu können. Von der Bohrmaschine über den Reisekoffer bis zum Schoggibrunnen. Bisher wurden über 100 Gegenstände gesammelt werden, mehrheitlich über Spenden.

Wie funktioniert es? Mitglieder zahlen fünf Franken im Monat und können ausleihen, so viel sie wollen. Auf der LeihBar-Website ist ersichtlich, welche Geräte verfügbar sind. Ist das gewünschte Objekt dabei, kann es abgeholt werden. Eine Befristung der Leihdauer gibt es nicht. Die Betreiber setzen darauf, dass ausgeliehen wird, was punktuell gebraucht wird.

Mehr erfahren: www.leihbar.ch

Prix herz-haft: Queersicht , von Regula Keller Prix herz-haft: Queersicht

Die KG Gastrokultur GmbH hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich und unterstützt deshalb Menschen, die tolle ehrenamtliche Kulturarbeit leisten. Dies mit einem einmaligen finanziellen Zustupf, dem Prix herz-haft.ch - zum Beispiel für Queersicht.

Seit 22 Jahren engagiert sich ein OK aus Freiwilligen für die Organisation von Queersicht, dem Berner LGBTI-Filmfestival. Es ist damit das älteste Festival seiner Art. In verschiedenen Kinosälen der Stadt kann der cinephile Mensch einen Einblick ins queere Filmschaffen erhalten. Dieses Jahr geht der kleine, feine Anlasse vom 8. bis 14. November über die Bühne. Die Vorbereitungen begannen bereits im Frühling, wenn auch gemächlich. Es müssen die Filme fürs Programm organisiert, Sponsoren für die Finanzierung aufgetrieben sowie Orte und Inhalte für das Rahmenprogramm organisiert werden.

Wer ins OK einsteigt, dem wird einiges an Sitzleder abverlangt, müssen doch sämtliche Filme angeschaut und für jeden abgeschätzt werden, ob er ins Programm passt. Die Kurz- und Langfilme geben einen Einblick ins Leben von LGBTI-Protagonist_innen, ihren Ängsten und Problemen, aber auch ihren Freuden und Glücksmomente. Die Diversität der LGBTI-Community soll sich im Programm wiederspiegeln. Keine leichte Aufgabe, welche aber von den 16 ehrenamtlichen OK-Mitgliedern jedes Jahr von Neuem mit viel Engagement und Gestaltungswillen in Angriff genommen wird. Auch dieses Jahr ist ein spannendes Programm entstanden.

Queersicht Nr. 22, 8. bis 14. November 2018, www.queersicht.ch

Ein neuer Dorfladen , von Sarah Galatioto Ein neuer Dorfladen

Seit einem Jahr fahre ich fast täglich daran vorbei  - und sah, wie langsam Leben einzog in der alten Filiale der Jägerbäckerei, welche nach 44 Jahren wegen fehlender Rentabilität, an der Dorfstrasse in Mittelhäusern schloss. Kleinere Gemeinden verlieren immer häufiger ihre Dorfläden. Die Konkurrenz durch Grossanbieter und das veränderte Kaufverhalten der Kunden machen die kleinen Läden obsolet.

Das Dorf Mittelhäusern wehrt sich allerdings dagegen und gleiste nun in Eigeninitiative einen ­neuen Gemeinschaftsladen auf. Ziel war es, mindestens 100 Mitglieder für den Trägerverein zu gewinnen. Dies wurde sogar übertroffen. Die Mitglieder verpflichteten sich zudem, an der Gründungsversammlung je 100 Franken in die Vereinskasse einzuzahlen für die Startphase. Aktuell garantiert der Laden primär die Grundversorgung der Dorfbevölkerung mit ­Lebensmitteln sprich vor allem mit frischem Brot, Milchprodukten und Gemüse aus der Region. Es ist sicher eine Herausforderung, aber ich bin überzeugt, dass das Konzept funktioniert. Das Beteiligungsmodell ist sehr interessant, dynamisch und offen für weitere spannende Produkte.

dorfladenmittelhaeusern.wordpress.com