kggastro facebook rss
Sportferien? , von Maja Boss Sportferien?

Sportferien? Noch kein Programm? Keine Lust auf den Skirummel und die Massen von Leuten? Dann heisst die Lösung vielleicht Saxeten. Im kleinen idyllischen Dörfchen unterhält eine unabhängige Interessengemeinschaft einen Top-Schlittelweg. Beim einstündigen Marsch in der malerischen Winter-Berglandschaft - die Autorin empfiehlt dies abends zu tun und bei Wetterglück den irrsinnig schönen Sternenhimmel zu bewundern - wärmt man sich auf, bevor man 4 km runtersausen kann. Und unterwegs begrüsst einem im urichgen Hexenhäuschen die Familie Balmer mit warmen Getränken und auf Vorbestellung mit herrlichem Fondue.

Pistenbericht

Silvester mit Helga , von Michel Gygax Silvester mit Helga

An Silvester 2017 ab 22 Uhr findet bereits zum zehnten Mal "Helga - die Tanznacht für Erwachsene" im Kulturhof Schloss Köniz statt. Wie gewohnt wird das charismatische DJ-Kollektiv mit viel Freude, Leidenschaft und Herzblut querbeet Hit um Hit aus den letzten 50 Jahren der Musikgeschichte auflegen, so dass das Tanzbein bis in die Morgenstunden hinein geschwungen werden kann.  

Das Restaurant zum Schloss nebenan ist bereits ausgebucht. Wer aber im Restaurant Marzer oder im Restaurant Eiger tafelt, erhält einen kostenlosen Eintritt zur Party. Wer nur zu Helga will, kann sich hier Tickets sichern. 

Beim Sex geht es nicht nur darum, wie gross und wie lange , von Michel Gygax Beim Sex geht es nicht nur darum, wie gross und wie lange

Das Berner Amateurtheater-Kollektiv Theater Central hat sich einen Namen gemacht mit dem Inszenieren von Werken, die sie oftmals selber aus dem Englischen übersetzen. Dieses Jahr bringen sie mit «Wanderlust» des Briten Nick Payne bereits die fünfte deutschsprachige Erstaufführung auf die Bühne. 

Das Stück handelt von Sex und Intimität und stellt die Frage, ob beides unweigerlich und untrennbar miteinander verbunden ist. Direkt, unverblümt und sensibel beschreibt der Autor, wie sich die Protagonisten in unterschiedliche sexuelle Abenteuer stürzen. Und vor allem, wie sie sich schwer tun, über ihre Bedürfnisse zu sprechen.

Wanderlust vom 12. Oktober bis 4. November im Theater am Käfigturm in Bern. Informationen und Tickets: www.theater-central.ch. Crowdfunding für das Bühnenbild auf Wemakeit.

Neubad Luzern , von Sophie Frei Neubad Luzern

Das Neubad ist eine Zwischennutzung des ehemaligen Hallenbads Biregg im Luzerner Quartier Hirschmatt-Neustadt. Seit 2012 hat sich der Verein Netzwerk Neubad zum Ziel gesetzt, im Zentrum von Luzern einen Raum für Kultur- und Kreativwirtschaft zu bieten. Das Veranstaltungsprogramm ist entsprechend kreativ, vielversprechend und bevölkerungsnah: Lust auf Poolkino, Strandgut oder FKK? Neben frischer Kunst und Kultur (FKK), Flohmarkt und Kultfilmen, gibt es eine Plattenkiste für Plattenliebhaber, eine sattelfeste Velobörse oder ein Queerbad – ein Treffpunkt für queere Menschen. Zudem locken regelmässige Konzerte, Tanzparties und das Bistro mit Angeboten wie Burger & Klavier ins Neubad nach Luzern. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Leckeres in Lübeck , von Karin Müller Leckeres in Lübeck

Bestimmt nicht Marzipan will die Schreibende hier preisen, sondern wunderbarste, regionale, gesunde, leckere Speisen. Von aussen war uns nicht ganz klar, ob der Labsaal ein Restaurant oder ein Flohmarkt ist und wir gingen neugierig rein. Es ist beides und auch ein Catering und eine Keksmanufaktur.

Man denkt da vielleicht, dass unter der Vielfalt die Qualität leiden müsse. Und wenn Nadia, die Chefin, auf ihrer Homepage auch noch schreibt: "Für mich ist Essen mehr als: „den Hunger stillen“. Essen ist Labsal, Erquickung, eine Wohltat für Geist und Leib. Seelennahrung- und Stärkung," da regt sich die skeptische Ader.

Aber ich wurde eines besseren belehrt: das Essen wurde den - in der Tat - hohen Ansprüchen der Chefin und der Schreibenden mehr als gerecht und nach einem wunderbaren Essen und angeregter Konversation zogen wir glücklich und zufrieden von dannen. Eine Wohltat für Geist und Leib und unbedingt empfehlenswert!

www.labsaal.com

Essbares Bern , von Reto Hügli Essbares Bern

Wenn im Frühling der Bärlauch duftet und im Herbst die Hagebutten rot leuchten, werden diese wild wachsenden Pflanzen noch heute oftmals zu schmackhaften Pestos und vitaminreichen Konfitüren verarbeitet. Früher war es eine Selbstverständlichkeit, Wildpflanzen am Wegrand und im Wald als Nahrungsmittel zu nutzen. Kein Wunder, enthalten Wildpflanzen doch grosse Mengen wertvoller und gesunder Inhaltsstoffe: Eiweisse, Vitamine, Mineral- und Bitterstoffe kommen oft in höheren Konzentrationen vor als in kultivierten Pflanzen.

Der Wildpflanzenexperte Jürg Hädrich führt uns während unserer Mittagspause zu den kulinarischen Schätzen an Orten in der Stadt, wo diese auch gepflückt werden können. Wir lernen einheimische Wildpflanzen kennen, die zu Hause einfach und unproblematisch zu feinen Gerichten verarbeitet werden können und erfahren die gesundheitsfördernden Aspekte der bekanntesten Wildpflanzen. 

Selbstverständlich könnt ihr Fragen stellen und bekommt ein Infoblatt mit den besprochenen Wildpflanzen und entsprechenden Rezepten. Auch ein kleiner Imbiss ist mit dabei.

Dienstag, 5. September 2017, 12.15 Uhr
Anmeldung und Info: sinnierenundflanieren.ch

Musikalische Zeitreise im Abendkonzert , von Sarah King Musikalische Zeitreise im Abendkonzert

Sobald das Kammerorchester Bern zum ersten Ton ansetzt, erweckt es Komponisten und Werke zum Leben. Unter der Leitung vom Dirigenten und Komponisten Osvaldo Ovejero nimmt das Orchester sein Publikum mit in die abgesonderte Welt Haydns, auf Reisen mit Mozart oder ins südspanische Sevilla mit Bizet. So auch diesen Herbst am Serenadenkonzert 2017

Das MSG Kammerorchester Bern präsentiert unter anderem Werke von J. Haydn, O. Overjeo und zwei Arien aus der Oper Carmen von G. Bizet. Leitung: Osvaldo Ovejero. Solisten: Esther Feingold, Sopran. Heiliggeistkirche Bern am So. 03.09.17 um 17.00 Uhr / Kirche Oberwangen b. Bern am So. 10.09.16 um 17.00 Uhr

Freiräume nützen , von Stefan Hugi Freiräume nützen

Bern hat ein neues Festival mitten in der Stadt: Parkonia! Während drei Wochen werden den Besuchern im Kocherpark an der Effingerstrasse Konzerte, Filme, Theater, Workshops, Shows, Kinderprogramm und vieles mehr geboten. Davor, dazu oder danach kann man etwas essen und trinken, muss aber nicht. Der Eintritt ist frei, es gibt Hutgeld für die Künstlerinnen und Künstler.

Hinter dem Kulturfestival steht der Verein «Ohne Bourdieu». Die Macherinnen und Macher wollen zusammen Strassen, Plätze und Pärke in Bern beleben. Das scheint mit Parkonia gut zu gelingen. Die Leute strömen zum Teil in Scharen in den Kocherpark und geniessen die friedliche Stimmung. Wie in den Ferien eben.

Parkonia vom 7. bis 29. Juli im Kocherpark, www.parkonia.ch

Musik schnör­kel­los , von Stefan Hugi Musik schnör­kel­los

Zugegeben, es gibt landauf, landab viele Bands, die auf Bühnen für gute Stimmung sorgen. Herausgepickt sei hier Unique Case. Kusi Kaiser, Claude Meier und Thömu Urfer aus Buchsi bei Bern spielen schörkellos, ungekünstelt und grediuse. Bluesig, rockig oder poppig. Manchmal staubtrocken, manchmal fett. Englisch oder bärndütsch. Auch mehrstimmig. Und das mit einer Freude, die ansteckt und zum Tanzen und Mitsingen anregt. Röck’n'röll!

Unique Case sind zu erleben an Festivals und Festen. Auch mal an Geburtstagsfeiern im Garten (siehe Bild). Oder am kommenden Donnerstag, 13. Juli um 18 Uhr in der legendären Güschebar auf halben Weg ans Gurtenfestival.

www.uniquecase.net oder www.facebook.com/uniquecase.ch

Lotto im Sääli war gestern , von Maja Boss Lotto im Sääli war gestern

Lotto im Sääli aber sonst nie etwas los – im 1200 Seelendorf Krattigen oberhalb des Thunersees trifft dies seit letztem Sommer bestimmt nicht mehr zu. Der auf die Initiative von Petra Simmen-Heim und Evelyne Liechti gegründete Verein „Treffpunkt Krattigen“ gibt Gegensteuer und bringt Schwung und Leben in die Dorfgemeinschaft. Dies machen die Mitglieder übrigens so professionell und engagiert, dass sogar die Gemeindeverwaltung beim Verein anklopft und um Einsatz bittet. Aber darum geht es hier gar nicht, sondern um den Markt, zudem der „Treffpunkt Krattigen“ am 13. Mai 2017 einlädt. Marktaussteller – ein beeindruckender Mix aus lokalem Hand- und Kunstwerk und Marktstände mit Köstlichkeiten aus der Region – und eine Bühne für Kleinkunst-Darbietungen sollen die Besucherinnen und Besucher nach der kalten Zeit wieder aus ihren Häusern locken. Wem der Trubel zu viel wird kann sich bei der Barista Schweizermeisterin 2010 mit wunderbarem Kaffee verwöhnen lassen und dabei die Aussicht auf den Thunersee geniessen oder dem Holzbildhauer Baptiste Gass beim Schnitzen seiner Skulpturen zuschauen... Kurz und gut: Ein guter Grund mehr mal wieder ins Berner Oberland zu fahren.

https://www.treffpunktkrattigen.ch/