kggastro facebook rss
Charmante Bar im Zentrum von Bern , von Michel Gygax Charmante Bar im Zentrum von Bern

Die vermutlich hässlichste Gasse in Berns oberer Altstadt - die Speichergasse - wandelt sich immer mehr zu einer kreativen Berner Gastro-Meile. Die äusserst liebevoll eingerichtete Burgunderbar vis-à-vis des Kulturzentrums Progr lädt mit Kunst, Brockenhauscharme, feinen Weinen und guten Bieren zum gemütlichen Verweilen ein.

Nettes Personal inklusive! Am 31.8. wird übrigens das Einjährige gefeiert!

Burgunder Bar, Speichergasse 15, 3011 Bern www.burgunderbar.ch

Glück gehabt! , von Michel Gygax Glück gehabt!

Gerade noch haben wir es entdeckt: Das wunderbare B&B von Eleni Meyer mitten in den Weinbergen von Zizers. Die herzliche Gastgeberin hat sich im Mai 2012 ihren Traum vom eigenen kleinen Gästehaus erfüllt. Mit viel Geschmack, Können und Herzblut.

Das im Churer Rheintal gelegene B&B ist ein idealer Ausgangpunkt um die Weinberge der Bündner Herrschaft und die nahegelegenen und traumhaften Badeseen Cauma und Cresta zu erkunden. Chur, die älteste Stadt der Schweiz, ist gemütlich, bietet einige Entdeckungen und liegt gleich um die Ecke.

Und wer Glück hat - so wie wir bei unserem Besuch - wird von Eleni mit einem eigenständigen, regionalen und äusserst leckeren Menü bekocht.

Achtung: Leider gibt es das B&B in Zizers nur noch bis Ende September 2013. Danach sucht sich Eleni Meyer ein neues Traumhaus...

www.elenis.ch

Senior Design Factory , von Sophie Frei Senior Design Factory

Immer wenn ich durch den Kreis 5 in Zürich spaziere, werden Erinnerungen wach und ich freue mich, altes Bekanntes aber auch Neues zu entdecken. So zum Beispiel die Senior Design Factory im Viadukt Bogen 28. Diese bringt alte und junge Menschen zusammen und fördert durch kreative Projekte den Austausch unter den Generationen.

www.senior-design.ch

Erlebnisbahnhof Brittnau-Wikon , von Adrian Garbely Erlebnisbahnhof Brittnau-Wikon

«2013 feiert das elektromechanische Stellwerk, das bei uns im Erlebnisbahnhof steht, seinen 100. Geburtstag. Zu diesem Anlass veranstalten wir ein grosses Bahnhofsfest am 24. August.»

Wer solches sagt, ist definitiv mit viel Herzblut dabei! Museumsleiter Beat Hürzeler ist Eisenbahner mit Leib und Seele. Zusammen mit den anderen Mitgliedern des Vereins «Erlebnisbahnhof Brittnau-Wikon» kümmert er sich um mehrere noch funktionstüchtige Stellwerke und Sicherungsanlagen, aber auch die Schalter sehen aus und funktionieren noch genau wie vor Jahrzehnten.

Sollte Ihnen der 24. August nicht passen - es gibt auch individuelle Führungen. Selbstverständlich können Sie auch Mitglied oder Gönner des Vereins werden.

http://www.erlebnisbahnhof.ch/fest2013.php

Kino über den Dächern von Bern! , von Michel Gygax Kino über den Dächern von Bern!

Das kleine Dachkino ist eine äusserst charmante Kulturidee. Während der vermeintlich kulturlosen Zeit im Juli werden jeweils von Sonntag bis Dienstag auf verschiedenen Berner Dachterrassen schöne Filme gezeigt. Dazu gibt's Crèpes und Bier. Sonntags spielt vor dem Film noch eine kleine Band. Die Sitzkissen bringt man selber mit. Bei Regen lassen sich die Organisatorinnen was einfallen. Grosses Kino!

http://kleinesdachkino.jimdo.com

In die Ferne schweifen lohnt sich nicht immer , von Michael Klesse In die Ferne schweifen lohnt sich nicht immer

Ein Erlebnis der besonderen Art findet man in unmittelbarer Nähe auf dem Berner Markt am Samstagvormittag von 7.00-12.00h. Es lohnt sich, früher aufzustehen. Hier verschmelzen regionale Köstlichkeiten und Delikatessen ferner Länder vor dem Bundeshaus und in der Münstergasse zum begehrlichen Augenschmaus und Sinnesrausch. Multikultur trifft sich in Bern, öffnet und verbindet. Es darf dekustiert, diskutiert und sogar gefeilscht werden. Und das in Bern!

Das Erleben der opulenten Farbenpalette des Pflanzenmarkts, die Käse-, Fleisch-, Gemüse-, Gewürz- und Brotvariationen des Delikatessenmarkts sind ein pures Vergnügen, wo man sogar Momente des Glücks erleben kann, wenn man beim lebensfrohen Tunesier wie in dessen Land einkaufen kann. Garantiert keine Migrosware. Projekte für die Vielfältigkeit und gegen den Produkteeinheitsbrei.

Jeder Stand hat sein eigenes Konzept, wo, meist mit sehr viel Herzblut, Eigenkreationen vom Händler über die Theke gehen.

www.bernerwochenmarkt.ch

Paradies retour! , von Michel Gygax Paradies retour!

Juri Oppliger und Kelly Kaspar haben sich ans schönste vorstellbare Ende der Welt begeben und setzen ihren Traum von der kleinen, freien und persönlichen Welt mit gastrokulturellen Taten um. Das Restaurant des gorges am Ende der romantischen Bieler Taubenlochschlucht bietet eine ehrliche, hausgemachte Küche zu sehr fairen Preisen. Dazu gibt's kantige Weine, freundliche Menschen, günstige Hotelzimmer und eine lauschige Gartenbeiz am Fluss.

Unbedingt die kleine 30minütige Wanderung von Biel-Bötzingen her durch die Taubenlochschlucht geniessen!

www.des-gorges.ch

Konzert im Pflanzplätz , von Stefan Hugi Konzert im Pflanzplätz

Für gewöhnlich begibt man sich für einen Konzertbesuch wahlweise in kultige Musiktempel, umfunktionierte Werkhallen, schummrige Kellerlokale oder auf zweckentfremdete Grünflächen. Schon mal darüber nachgedacht, eine Kapelle zu sich nach Hause zu holen? Wer nun denkt, so etwas sei unmöglich und sowieso viel zu teuer, liegt falsch.

Das Projekt «Le son d'été» begeistert mit einer äusserst charmanten Idee: Man bucht über die Website eine Band, lädt sie zu sich zum gemütlichen Grillfest und lässt sie im Garten oder auf dem Balkon aufspielen. Und fertig ist der schöne Sommerabend mit Freunden und musikalischer Begleitung. Très sympa!

Le son d'été, www.lesondete.ch

Gelateria di Berna , von Michael Klesse Gelateria di Berna

Im Herzen der Begegnungszone Mittelstrasse im Berner Länggassquartier hat sich die Gelateria di Berna (seit 2010), mit ihrem Laboratorio neben der Cafe Bar Sattler angesiedelt. Die Auswirkungen auf das Leben im Quartier sind gigantisch und verwandeln es in ein Little Italy. Die Menschen stellen sich nicht nur an Sonnentagen in einer langen friedlichen Schlange auf, welche bis auf die Strasse reicht und nehmen etliche Wartezeitenminuten in Kauf. Denn, es lohnt sich sehr!

Die Vision: Die Kinheitserinnerung. Das Stehen vor der Vitrine für die erste italienische Gelato, unendlich viele Sorten, jede eine Verheissung, die Namen auf den Steckschildern klingen schön aber fremd, alle wollen sie entdeckt sein, am Liebsten gleichzeitig, diese Farben, dieser Genuss, dieses Glück. An dieser Kindheitserinnerung orientieren sie sich. Ein hoher Anspruch. Die Sorten wechseln mehrmals pro Saison. 

Die süsse Überraschung: Mit dem Ape-Dreirad, welches gemietet werden kann, kommt die Gelateria di Berna auf den Dorfplatz, aufs Firmengelände, an den Waldrand oder nach Hause. Öffnungszeiten Gelateria: Von April bis hoffentlich ganz lange.

Gelateria di Berna, Mittelstrasse 15, CH-3012 Bern, www.gelateriadiberna.ch

Männerrunde am Mittag , von Stefan Hugi Männerrunde am Mittag

Es wird geplaudert und geraucht. Es werden Spielzüge kommentiert, kritisiert und mitunter gar korrigiert. Und es wird gespielt. Meist stundenlang.

Die Männer, die sich täglich zum Strassenschach auf dem Berner Bärenplatz treffen, sind mit vollem Einsatz und grosser Leidenschaft dabei. Unter den Augen des mehr oder weniger fachkundigen Publikums spielen sie Partie um Partie. Diskutieren, lamentieren, gestikulieren. Manchmal beobachten sie stumm, manchmal geraten sie in mittelschweren Aufruhr. Man wähnt sich auf einer Piazza im Süden.

Als Zuschauer amüsiert man sich königlich über die Männer beim königlichen Spiel. Ein kurzes Verweilen während der Mittagspause mit einer köstlichen Crêpe vom benachbarten Stand ist jedenfalls wohltuend und vergnüglich.