kggastro facebook rss
Walliser Egli , von Sarah Galatioto Walliser Egli

Das Abenteuer La Perche Loë begann mit einer originellen Idee: Percitech hat in Chavornay (VD) eine Methode entwickelt, bei welcher die Licht- und Temperaturverhältnisse im Jahresverlauf monatsweise in 12 Wasserbecken nachgestellt werden. So können in einem der Becken während des ganzen Jahres die Verhältnisse des Monats Mai simuliert werden. Dieser ist natürlicherweise der Laichmonat des Egli. Damit wird die Laichreife auf natürliche Weise gesteuert. Der Egli erträgt nur wenig Lärm und Licht. Stress bekommt ihm nicht. Die Setzlinge stammen aus der Brutanlage in Chavornay, danach reifen die Fische in den Aufzuchtbecken mit sauberem Bergwasser aus dem Lötschberg in Raron heran und werden dort filetiert.

Sie sind die einzigen Egli, die 100% Made in Switzerland sind – vom Rogen bis zum Filet. Es wird vollständig auf den Einsatz von Antibiotika und Medikamenten verzichtet. Gefischt wird in Raron nur auf Bestellung. Dank dem kurzen Lieferweg dauert es weniger als 48 Stunden, bis die Egli beim Besteller eintreffen. Der kurze Lieferweg und die rasche Lieferung wirken sich positiv auf die Frische und Qualität aus. Und sie sind auch ökologisch sinnvoll: weniger Foodwaste und besser für die Umwelt. Die Filets sind etwas grösser als die herkömmlichen, weil die Egli erst im Erwachsenenalter gefischt werden. Auch gekocht behalten sie ihre Festigkeit und ihre zarte Textur und eignen sich für die verschiedensten Zubereitungsarten.

Die Egli von La perche loë sind die einzigen, welche auch roh genossen werden können, weil das Quellwasser, in dem sie heranwachsen, absolut sauber und frei von jeder Verschmutzung ist und garantiert keine Parasiten enthält.

www.lapercheloe.ch