kggastro facebook rss
Hombis Salon , von Urs Hoschi Hostettler Hombis Salon

Am Rande von Oerlikon findet man das überaus originelle Esslokal Hombis Salon. Dort bereitet der Opernsänger Hombi (Christoph Homberger) nicht nur eine wunderbare Tavolata zu, wobei er alles selber kocht, sondern singt seinen Gästen auch noch gleich das Menü in Form einer Arie vor.

Hombi sagt selber: «Im Zentrum von Hombis Salon stehen Herd und Flügel, Kochen und Musik. Jeweils Donnerstag bis Sonntag ab 18 Uhr gibt es eine Tavolata. Später am Abend wechsle ich fliegend vom Herd zum Flügel, denn Kochen und Singen gehen bei mir Hand in Hand. Interessante eingeladene Musiker sorgen im Salon für unvergessliche Abende.»

Ein Genuss ist der Abend vor allem, wenn man in einer Gruppe guter Freundinnen und Freunde die Tavolata mit der musikalischen Umrahmung geniessen darf. Die Speisen waren gradlinig und sehr schmackhaft zubereitet, die Getränke verstärkten den Genuss und das gebotene Musikprogramm machte den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. 

Stilvolle Hotelkultur in Adelboden , von Michel Gygax Stilvolle Hotelkultur in Adelboden

Im Adelbodner Traditionshotel Bellevue Parkhotel & Spa vereint sich Architektur und Design mit einer lebendigen Genuss-, Hotel- und Badekultur. Leicht erhöht über der Dorfmitte, liegt zentral, ruhig und inmitten eines wunderbaren Gartens, das 1901 erbaute Hotel. Mit spektakulärer und erhabener Aussicht auf die Adelbodner Bergwelt!

Das Haus ist seit 1926 im Besitz der Familie Richard und wird seit November 2018 mit der Journalistin und Hoteliere Franziska Richard wieder durch ein Familienmitglied geführt. Es gehört zu den wenigen Hotelbauten im Alpenraum, die im gradlinigen Stil der klassischen Moderne erbaut wurden. So kontrastiert in Adelboden der klare, schneeweisse 30er-Jahre-Bau mit dem rustikalen Dorf- und Landschaftsbild. Das Bellevue wurde regelmässig und immer stilvoll renoviert und gepflegt. Mit fliessenden Räumen und mit grossen Fensterpartien präsentiert sich das Hotel mit einem weiten, offenen Blick nach Aussen und einer ruhigen Wohlfühlatmosphäre nach Innen.

Für Weinliebhaber ist bereits die liebevoll gepflegte und ausladende Weinkarte eine Reise wert. Für Brotfanatiker ist das Slow Bread der Dorfbäckerei Haueter am Frühstückstisch Himmel auf Erden. Für Wellnessfreundinnen ist das Spa ein Muss. Und für achtsame Romantiker, tiefgründige Bergfreunde, lustvolle Leseratten und gesellige Tagträumer bietet die wunderbare Hotellobby eine Auszeit nach Wahl. Wir sind hin und weg!      

Das ABC der flüchtigen Berner Strassenkunst , von Reto Hügli Das ABC der flüchtigen Berner Strassenkunst

Die Journalistin Tina Uhlmann hat ein spezielles Hobby: Sie geht in Bern den Graffiti nach. Uhlmann fährt mit dem Velo durch die Stadt und schaut, wo neue Graffiti gesprayt worden sind, wo eine Wand wieder bemalt worden ist, welche Bilder weggeputzt und welche stehen gelassen worden sind.

In den letzten drei Jahren hat sie in Bern Graffiti-Buchstaben fotografiert, mit dem Ziel, das gesamte Alphabet abzubilden. Nun ist eine Sammlung mit 26 Postkarten erschienen: «Das Graffiti-ABC». Die Karten sind ein spannender Querschnitt der flüchtiger Kunst auf Berns Wänden. Und gleichzeitig eine Bestandsaufnahme: Viele der fotografierten Buchstaben sind Teile von Graf­fiti, die längst entfernt worden sind.

Die Karten sind einzeln erhältlich sowie als Gesamt-ABC im Set. Alle 26 Sujets sind auf der Website des Verlags «Sage und Schreibe» zu sehen und dort bestellbar.

Winzer, Wein und Küche , von Michel Gygax Winzer, Wein und Küche

Das Weinportal weinlandschweiz.ch unter der Leitung von Gabriel Tinguely porträtiert in einem 288 Seiten umfassenden Werk Schweizer Winzerinnen und Winzer, die im Schatten der grossen Scheinwerfer eine grandiose Arbeit leisten. Selbstkelterer kommen zu Wort, die still ihrer Arbeit nachgehen und die über die Jahre konstant gute Weine produzieren. Aber auch junge Weinmacher, die zum Teil wilde Ideen umsetzen, sind mit dabei. Das Buch «Winzer, Wein und Küche» beinhaltet Porträts von 44 Winzerinnen und Winzern aus allen sechs Schweizer Weinregionen und ihre Lieblingsrezepte. Daneben werden viele interessante Themen aus der Weinwelt und unserer Genusskultur beleuchtet. Ein grosses Werk!

Einfacher Genuss in pulsierender Gegend , von Kristina Roder Einfacher Genuss in pulsierender Gegend

Dass Zürich West immer beliebter wird, hat nicht zuletzt mit den umgenutzten Viaduktbögen zu tun, die heute Restaurants, Bars, eine Markthalle, Yogastudios und was-weiss-ich-noch-alles beherbergen. Mein Lieblingsort dort ist klar das Restaurant Viadukt! Ein Bijou, wo man bei gutem Wetter draussen sitzen kann und sich ein bisschen wie im Süden statt einer Grossstadt wähnt. Das Restaurant Viadukt setzt auf Ganzheitlichkeit.

Auch Küche und Weinkarte überzeugen. Was denn Gerichten an sternenhaften Raffinesse fehlt, wird mit lokalen und qualitativen Produkten mehr als wettgemacht. Biologisch, nachhaltig, regional und frisch sind die Grundprinzipien der Crew und das schmeckt man raus! Beeindruckt hat mich auch der gute Weisse "Sand ond Lehm“ aus Zürich, ein Spitzenwein, der es mit den Grossen aufnehmen kann. Was für weitere Schätze sich wohl noch in der Getränkekarte verstecken?

Nebst dem eigenen Genuss fördert man mit einem Essen im Restaurant Viadukt auch ein sinnvolles Projekt der Stadt Zürich. Im Restaurant Viadukt arbeiten nämlich Jugendlichen, welche sich auf das Berufsleben vorbereiten. So geht Zukunft heute!

Geschichten aus der Matte , von Rosmarie Bernasconi Geschichten aus der Matte

Geschichten aus der Matte: Hans Markus Tschirren erzählt kleine Anektoden von Menschen, die früher hier zur Schule gegangen sind. Hier unten gelebt haben und teilweise noch hier leben. Erinnerungen und Erzählungen von früher.

Vier Wirtshäuser, drei Bäckereien, zwei Metzger und einen Schmied gab es in der Mitte des letzten Jahrhunderts in der Matte. In diesem einzigartigen Stadtteil der Stadt Bern lebten die Mätteler ihr eigenes Leben: Die Matte war ein Dorf in der Stadt – geprägt von der Aare, oftmals vom Kampf gegen die Armut und doch ein Ort mit einem grossen Zusammenhalt. Alte Mattebewohner erinnern sich in kurzen Alltagsgeschichten an diese Zeit und erzählen von ihren ersten Zigaretten, Streichen mit Schwarzpulver und Mutproben mit den «Gröpple», den kleinen Fischen aus dem Mattebach. Fotos aus jener Zeit und Impressionen von heute bebildern diese reizvollen Geschichten. Sie sind kurzweilig, amüsant und werden bei vielen Lesern Erinnerungen an die eigene Kindheit wecken

Ich finde, dass dieses Buch einen kleinen Einblick in das Leben der alten Mätteler gibt und sicher auch für den einen oder andern von Interesse sein könnte.

La Briceletiere , von Sarah Galatioto La Briceletiere

Kochen und backen war seit jeher eine grosse Leidenschaft von Christine Kehren aus Remaufens. Begonnen hat alles daheim in der Küche mit ersten Weihnachtsgüetzli. Diese hat sie an Familie und Freunde verschenkt oder als Mitbringsel zu Einladungen mitgebracht. Die feinen Biscuits wurden nie alt bei den Beschenkten und waren rasch gegessen.

Wie der Volksmund so schön sagt; die beste Werbung ist die Mund zu Mund Propaganda. So auch geschehen in Remaufens – die feinen Güetzli von Christen waren sprichwörtlich „in aller Munde“. Bald war die heimische Küche zu klein und Christine musste zum Backen ins etwas grössere Gartenhaus ausweichen. Als dann 2003 der erste Kunde anfragte für eine grössere Menge der leckeren Güetzli musste Christine erneut umziehen, in eine grössere und besser ausgestattete Backstube. Weitere drei mal umziehen und erweitern sollte in den nächsten Jahren folgen.

Das oberste Ziel von Kehrens ist auch heute noch eine Produktion ohne Palmöl oder Konservierungsstoffe. Es sind meist überlieferte Großmutter Rezepte oder persönliche Kreationen die den Weg in die Backstube finden. Immerwährend ist die Familie zudem noch heute auf der Suche nach dem feinsten Güetzligeschmack, höchster Qualität und schönen Präsentationen für die kleinen Köstlichkeiten.

Heute beläuft sich das Biscuitsortiment von La Briceletiere auf 30 verschiedene Produkte und 25 exklusive Kreationen. Produziert werden über 9 Tonnen pro Jahr.

www.labriceletiere.ch

Guter Kaffee, gute Ideen: Auer & Co , von Kristina Roder Guter Kaffee, gute Ideen: Auer & Co

Das Auer & Co verbindet, was Zürich zusammenhält. Guter Kaffee, stylisches Interieur und ein Platz zum Ideen Spinnen, Austauschen und Umsetzen. Denn: Zürich heute ist eine Stadt der Macher, wo sich Kreative der ganzen Welt treffen. 

Das Auer & Co ist aber mehr als ein klassisches Kaffeehaus. In den Räumlichkeiten ist der Impact Hub untergebracht und die Kraft der Ideen und des Idealismus spült die klassische Work-Life-Balance weg. Wer hierher kommt, liebt seine Projekte, das Entwickeln von Konzepten ist Hobby wie Beruf & das Pflegen der Netzwerke on- wie offline geht Hand in Hand mit Kaffee und G&T. 

Kurz: Das Auer & Co ist – neben einigen anderen Lokalen – ein Ort wo das Aufklappen vom Laptop (oder einem inspirierenden Buch) dazu gehört und Spass macht. Und da Zürich alles andere als eindimensional ist, ist neben der Terrasse auch ein Fairteiler platziert, wo sich fast immer frisches Brot und Gemüse findet, welches von der Lebenmittelvernichtung gerettet wurde.

Hängebrügg-Beizli , von Maja Boss Hängebrügg-Beizli

Als Kind spielten meine Geschwister und ich oft in der Auenlandschaft zwischen Frutigen und Adelboden und wenn wir uns weit „nach hinten“ getrauten, gelangten wir zum „Blamppi-Stäg“, über den man mehr schlecht und recht die Engstlige, den Bergbach, überqueren konnte, eine Mutprobe! Lange ist’s her, der marode Steg wurde vor über zehn Jahren durch eine 153m lange eindrückliche Hängebrücke ersetzt. Familie Wäfler, für welche der Steg als Verbindung von ihrem Haus zur Strasse unentbehrlich war und ist, haben gestaunt, wie viele Menschen plötzlich über die neue Brücke an ihrem Haus vorbeikamen. Sie schenkte müden Wanderer erstmal Kaffee aus, bevor daraus das „Hängebrügg-Beizli“ wurde. Mit viel Leidenschaft bedienen sie unterdessen ganzjährig mit vorwiegend heimischen und eigenen Produkten Gäste aus aller Welt, die zu ihnen kommen, um die Hängebrücke zu begehen, vielleicht auch dich?

Die Seifenmacherin , von Sarah Galatioto Die Seifenmacherin

Begonnen hat alles mit einer duftenden Huflattichseife in Form eines kunstvollen Ornamentes. Seither kann ich mich den herrlichen Seifen nicht mehr entziehen, die Monique Schneider u.a jeweils am ersten Samstag im Monat am Handwerkermärit in Bern verkauft.

Die Seifenmacherin produziert im heimischen Biglen die verschiedensten Naturseifen: Blütenseifen, Kräuterseifen, Gartenseifen, Milchseifen und Seidenseifen. All ihre Naturseifen werden schonend im Kaltverfahren in ihrer kleinen Manufaktur daheim hergestellt. Äusserst bedacht und sorgfältig ausgesucht sind die biologischen Zutaten für die Seifen; viele Kräuter und Blüten stammen aus dem eigenen liebevoll gepflegten Naturgarten oder der kleinen Alp, wo ihre Schafe den Sommer geniessen. Diesen Einklang mit der Natur widerspiegelt sich in den wundervollen Seifen. Jede einzelne ein kleines Kunstwerk.

www.sanft-und-rein.ch