kggastro facebook rss
Ein kleines Paradies , von Claudia Marti Ein kleines Paradies

Im schönen Maggiatal, etwa eine halbe Stunde mit dem Bus von Locarno entfernt, liegt das Backpacker Baracca von Monika & Reto Leutwiler. Seit 15 Jahren führen sie es mit viel Liebe und Sorgfalt und haben es dazumal selber umgebaut. Daraus entstanden ist eine kleine Herberge oder eine sogenannte kleine "Baracke" mit einem Handvoll Zimmer, einer Küche zum selber verpflegen und einer Sanitäranlage.
Daneben lädt ein verwunschener Garten zum verweilen ein. Wer Lust hat, darf sein Zelt auch im Garten aufstellen und bei Nacht das Himmelszelt betrachten. Die Kräuter die überall im Garten stehen sind zum pflücken und gebrauchen da.
Nur der Kirchturm neben der Herberge lässt einem erinnern, dass es auch noch eine Zeit gibt. Ansonsten hört man nur den nahen Wasserfall und das Summen der Bienen.
Unweit von der Herberge kann man die Natur wunderbar entdecken, sei es in der kühlen Maggia oder an einem der schönen Wasserfällen im Wald. Ein kleines Paradies Mitten im Herzen vom Tessin.

Baracca Backpacker Aurigeno, Al runch cavalign, 6677 Aurigeno, 079 207 15 54, www.baracca-backpacker.ch

Kaffee statt Tee im Fernen Osten , von Stefan Hugi Kaffee statt Tee im Fernen Osten

Zugegeben, die japanische Insel Miyajima liegt von hier aus nicht gerade um die Ecke. Doch wer sich zufällig dort aufhält, sollte sich das Café Sarasvati nicht entgehen lassen. Die eigene Rösterei verströmt Kaffeeduft mitten in der Shopping- und Souvenirstrasse des Ortes. Man kommt kaum daran vorbei.

Das kleine, zweistöckige Lokal ist einfach und wohlig gestaltet, italienischer Jazz umgarnt das Ohr. Gereicht werden Kaffee und Kuchen. Die selbst gerösteten Bohnen stammen aus Mittel- oder Südamerika und finden sich in verschiedenen feinen Kaffeevariationen aus der La Cimbali wieder. Dazu leckerer Kuchen: zum Beispiel Schokolade, Apfel, Grüntee oder die aktuelle Tageskreation. Serviert mit Rahm und Krokant. Am besten gleich als «Set of Cake and Cafe» zu geniessen. Und Kaffeebohnen für daheim können auch gekauft werden.

Café & Bar Sarasvati, Machiyadori, Miyajima, Japan, www.sarasvati.jp

Marokko in der Garage , von Stefan Hugi Marokko in der Garage

Marokko liegt näher als man denkt - zumindest kulinarisch: Für Freunde orientialischer Küche kommt das Maison Blunt einer Oase gleich. Im umtriebigen Zürcher Kreis 5 gelegen, unweit der Langstrasse und des kultigen Kino Riff-Raff, ladet das Team zum Essen und Geniessen in die ehemalige Garage. Das Restaurant mit Tea Room ist geschmackvoll und unaufgeregt eingerichtet: bunte Fliesen, Holztische und -stühle, gemütliche Sitzecken, Blumen und (Überraschung!) hintenraus eine ruhige Gartenbeiz.

Die Mezze gibt es in verschiedenen Grössen bis hin zur opulenten Platte «Royale» und setzen sich zusammen aus Leckereien wie Couscous, Hummus, Falafel, Halloumi oder Tabouleh. Ferner bietet das Maison Blunt Klassiker wie Tagine, Kefta-Spiesse und verschiedene Salate. Dazu eine feine Limonade aus frisch gepressten Zitronen oder einen marokkanischen Rotwein (Tipp: «Tandem», ein Syrah).

 Maison Blunt, Gasometerstrasse 5, 8005 Zürich, www.maison-blunt.ch

Hoch über dem Bielersee , von Claudia Marti Hoch über dem Bielersee

Wer einen guten Tropfen Wein sucht der von Liebe gemacht wurde, sollte in den kleinen Familienbetrieb Bourquin in Schernelz kommen. Nicht nur der Wein schmeckt hier oben toll, sondern die Lage ist auch atemberaubend schön. Man blickt auf erhöhter Lage direkt auf den Bielersee und die St. Peters Insel.
Manuel Bourquin ist gelernter Pflegefachmann und kam durch die Liebe zum Wein. Vor zwei Jahren hat er das Unternehmen mit seiner Frau von seinen Schwiegereltern übernommen und führt es als gelernter Winzer mit viel Leidenschaft und Engagement weiter.

Weinbau Bourquin, Rondboisweg 5, 2514 Schernelz/Ligerz, www.bourquinwein.ch