kggastro facebook rss
Ineinander fliessen , von Sarah King Ineinander fliessen

Schwarz, Weiss, Rot – in diese Farben gekleidet singen sich die 22 Frauen vom "Frauenchor Reitschule" durch die Zeiten. Ce Souvenir de l'avenir heisst ihr neuestes Programm. Johnny Nash, Les Poppys, Gene Raskin – die Lieder sind bekannt und verlocken zum Mitsummen. "Those were the days my friend, we thought they'd never end." Das Auge hört mit, wenn der Frauenchor singt, zwischen den Liedern vermischen sich die Farben auf der Bühne. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft fliessen ineinander hinein, von Adrienne Richard dirigiert, bis das Publikum von "nothing but blue skies" umgeben ist.

Jeden Dienstagabend übt der Frauenchor Reitschule im Lorraineschulhaus. Wer gegenwärtig nicht weiss, wo er in Zukunft singt: Der Frauenchor freut sich über neue Sängerinnen.

Kochen und Essen in Thailand , von Sophie Frei Kochen und Essen in Thailand

In der Schweiz gibt es eine Vielzahl an guten thailändischen Restaurants. Wer einmal das Glück hat, in den Norden Thailands zu reisen, sollte unbedingt nach Chiang Mai gehen. Hier werden Kochkurse angeboten, bei denen man erst auf den lokalen Markt geht um thailändische Kräuter und Gewürze kennen zu lernen, und anschliessend traditionelle Gerichte wie zum Beispiel Papaya Salat, Green Curry Paste oder Pad Thai zubereitet. Eine sehr herzhafte, empfehlenswerte Kochschule ist Zabb-E-Lee Cooking. Wer sich lieber bedienen lassen möchte und dazu noch vegetarische Küche bevorzugt, geht am besten zu The Birds Nest. Yuo führt dieses Café seit drei Jahren, steht selbst am Herd und hat letztes Jahr ihr eigenes Kochbuch „Vegetarian Thai Fusion Food with Love“ herausgebracht. Es gibt feinsten Arabica Kaffee, Smoothies, mediterrane und thailändische Gerichte. Alles frisch, hausgemacht und mit lokalen Zutaten! 

Kochschule, Chiang Mai, Thailand: www.zabbeleecooking.com;

Birds Nest Café, Chiang Mai, Thailand: www.thebirdsnestcafe.com

Seltene Pflänzchen , von Karin Müller Seltene Pflänzchen

Die Vögel zwitschern, die Knospen spriessen, die Pollen fliegen, die Jogger und Schönwetterradler kommen aus ihren Winterlöchern. Alles deutet darauf hin: Der Frühling kommt!

Zeit sich dem Garten und dem Balkon zu widmen! Blumen, Kräuter, Gemüse will gepflanzt werden. Manche Leute schreiten entschlossen und kompetent zur Tat, andere tun sich eher schwer mit der grossen Auswahl.

Wer Inspiration sucht und gerne mal etwas eher Selteneres pflanzen möchte, dem sei der ProSpecieRara Zierpflanzenmarkt in der Elfenau empfohlen. Am 18. Mai von 9 bis 17 Uhr verkaufen kleine und grössere Gärtnereien aus der ganzen Schweiz seltene ProSpecieRara-Blumen und -Gemüsesorten, Heilpflanzen und Kräuter für Balkon und Garten. Da finden der sowohl Hobbygärtner und Hobbygärtnerin wie auch der Profi bestimmt was Schönes.

Das Ganze wirkt teilweise wie ein kommerzielles Volksfest mit grossen Sponsoren, aber es lohnt sich trotzdem. Also, an den orangen Fahnen vorbeisteuern und bei den kleinen Ständen stöbern. Es gibt viele kleine Geschäfte zu entdecken, die mit Herzblut dabei sind und die es sich lohnt zu unterstützen.

ProSpecieRara Zierpflanzenmarkt

Stadtgrün Bern, Elfenauweg 94

www.prospecierara.ch

Dr. Strangelove - eine Klinik für alle Gemütslagen , von Pascal Sennhauser Dr. Strangelove - eine Klinik für alle Gemütslagen

Von tiefem Liebeskummer heimgesucht? In romantischer Stimmung? Von grosser Sehnsucht erfüllt? Melancholisch veranlagt? Eine geballte Ladung Groll im emotionalen Rucksack?

Wenn Du mindestens eine dieser Fragen mit einem eindeutigen JA beantworten kannst, dann suche nicht den Arzt oder den Apotheker auf, sondern wende Dich an Dr. Strangelove in der Rathausgasse 38 zu Bern. Stephen Theilers "Praxis für Filmberatung" verfügt über eine breite Palette an kinematografischer Medizin für jeden Gemütszustand, die weder oral noch rektal, weder subkutan noch intravenös oder gar intramuskulär, sondern lediglich akustisch und visuell eingenommen werden muss.

Das cineastische Oeuvre reicht von A wie "Apocalypse Now" und B wie Buster Keaton über C wie "Casablanca" und D wie "Die Hard" bis hin zu Y wie "Y Tu Mama Tambien" und Z wie "Zeit des Zorns".

Dr. Strangelove öffnet seine "DVD Leih-Apotheke" jeden Tag von 14.00 bis 22.00 Uhr und samstags bereits ab 11.00 Uhr. Die Miete für einen Film beträgt 5 Franken; dafür hat man eine Woche Zeit, sich zu kurieren. Sollte diese Dosis nicht reichen, kommt für jeden zusätzlichen Tag eine Gebühr von 1 Franken dazu. Am Wochenende liefert Stephan Theiler seinen Kunden die Arzneimittel auch nach Hause.

DVD-Leihapotheke Dr. Strangelove, Rathausgasse 38, 3011 Bern, 031 311 02 93, https://de-de.facebook.com/pages/DVD-Videothek-Dr-Strangelove/140728569322

Sevilla, du Schöne! , von Michel Gygax Sevilla, du Schöne!

An dieser Stelle und von meiner Seite ein Städte-Reise-Hingehbefehl: Besucht Sevilla. Unbedingt! Die grosse, aber doch überschaubare Schönheit Andalusiens ist Heimat des Flamenco und Ursprung der kleinen spanischen Häppchen: den Tapas.  Und somit auch der spanischen Ess- und Trinkkultur, die sich ziemlich vom übrigen Europa unterscheidet. Man isst und trinkt sich durch den Tag und durch die Nacht. Nie viel, aber immer und sehr aussdauernd, ausser vielleicht zur Siesta-Zeit spätnachmittags, da gönnt man man sich eine kleine Pause.

Die wunderschön verwinkelte Altstadt ist eine der grössten Europas und ist per pedes gut zu erkunden. Sie bietet - unter anderem natürlich - unglaublich viele kleine mit Corazón und Leidenschaft geführte Tapaslokale.  Am besten gefiel es uns im "Los Palillos", in der "Gastrobar entredos" und im "The room art cuisine". Alle liegen sie per Zufall an der Plaza Pescaderia. Durchwegs freundliche junge Menschen mit neuen Gastroideen, guten Produkten und sehr fairen Preisen.

www.theroomartcuisine.com

Elchclub Switzerland , von Michael Klesse Elchclub Switzerland

Im Elchclub Switzerland in Ostermundigen taucht man ein in eine andere Welt. Die Betreiber haben dieses kleine Paradies für Musik, Konzerte, Treffen, Spiel- und Kneipentum geschaffen. Für Leute die Spass an Spielen haben, gibt es eine riesige Auswahl an Brettspielen, einen Billardtisch, mehrere Töggelikästen und noch einen echten Flipperkasten. Drei- bis viermal im Jahr wird ein Töggeliturnier veranstaltet.

Nebst den Memberanlässen treten regelmässig namhafte Schweizer Künstler und Musiker an Konzerten auf. Für mich eine absolut lohnende Entdeckung im Ostermundiger Untergrund.

Elchclub Switerland, Forelstrasse 6, CH-3072 Ostermundigen, www.elchclub.ch

Echte Unmutsbekundung! , von Michel Gygax Echte Unmutsbekundung!

Das brandneue, hochwertige und analoge Magazin Dislike ist gesammelter und purer Unmut. Es bildet einen Kontrast zur Kurzlebigkeit der digitalen Medienlandschaft und gibt Ablehnung und Widerwillen eine Plattform. Das Magazin erscheint jährlich als ein Zeitdokument, das gegenwärtige Phänomene, Trends und Tendenzen dokumentiert und wird von den drei Berner Frauen Rebekka Gerber, Sarah Pia und Katja Zellweger herausgegeben. Darin lassen bekannte und unbekannte Autoreninnen und Künstler ihrem Unmut freien Lauf.

Ausstellung bis am 18. Mai 2014 im Kornhausforum Bern und ab 14. bis am 21. Mai im Kulturbüro Bern.

www.dislikemagazin.ch

3. Strassen Flohmarkt Beaumont , von Michael Klesse 3. Strassen Flohmarkt Beaumont

"Warum nicht unkompliziert"? So oder so ähnlich könnte das Motto des Strassenflohmarkts im Beaumontquartier heissen. Oder, "Alles neu macht der Frühling, raus mit den alten Sachen"! Oder, "Raus auf die Strasse und treffe deine Nachbarn"! Gebrauchte "geliebte" Dinge dürfen sich eine neue Heimat und Funktion suchen.

Die Villa Stucki an der Seftigenstrasse in Bern organisiert zum dritten Mal diesen Flohmarkt in angepasster Variante. Nicht am Samstag, sondern am Sonntag. Nicht überall, sondern in drei Strassen auf den Trottoirs, in Garagen, in Hauseingängen oder im Villa Stucki Park.

Es soll auch ein Fest werden für die Menschen von den Menschen im Quartier. Verpflegung gibt es bei der Villa Stucki.

Villa Stucki, Seftigenstrasse 11, 3007 Bern. www.villastucki.ch

Fotos ab ins Fotoalbum! , von Patrik Zeller Fotos ab ins Fotoalbum!

Ihr fragt euch, weshalb ihr alte Fotos seltener anschaut als früher, obwohl es doch ab und zu ganz schön ist, mit Momentaufnahmen in der Vergangenheit zu schwelgen? Der Hauptgrund könnte darin liegen, dass die Bilder in der hintersten Ecke eurer externen Festplatte ruhen und nicht in einem Fotoalbum im Regal stehen. 

Tipp: Macht euch einen schönen Abend mit euren in Bild festgehaltenen Erinnerungen. Sortiert die Bilder, wählt die besten 30 aus und bestellt sie beim Fotoservice eures Vertrauens. Klebt sie am Wochenende darauf in ein ansprechendes Buch, schaut sie schmunzelnd durch und stellt es im Regal an eine gut sichtbare Stelle. Es hilft!

Junges Theater , von Stefan Hugi Junges Theater

Wer kennt sie nicht, die Theateraufführungen in der Schule: Mehr oder weniger motivierte Schülerinnen und Schüler spielen einen Klassiker, den sie eigentlich gar nicht verstehen und erst recht nicht gut finden. Bei vielen von uns rufen die Erinnerungen an das eigene Abschlusstheater in der 9. Klasse wohl immer noch ein leichtes Schaudern hervor. Doch was machen jene, die Spass daran haben und auch nach Schulende gerne auf der Bühne stehen möchten?

Dafür gibt es die Junge Theaterfabrik Bern. Sie bringt jungen Menschen zwischen 16 bis 24 Jahren das Handwerk des Schauspiels bei, konfrontiert sie dabei mit aktuellen Gesellschaftsthemen und realisiert mit den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern regelmässig ein neues Stück.

Heuer gibt es «Beautiful Bodies» von Laura Shaine Cunningham zu sehen, eine Geschichte um sechs junge Frauen und ihre Freundschaft. Noch bis am 29. April im Theater Remise an der Laupenstrasse 51 in Bern.

Junge Theaterfabrik Bern, www.jungetheaterfabrik.ch