kggastro facebook rss
Neighbourgoods Market , von Sophie Frei Neighbourgoods Market

In einer ehemaligen Keksfabrik, im aufstrebenden Woodstock Viertel am Fusse des Tafelbergs in Kapstadt findet jeden Samstag der beliebte „Organic Neighboour Goods Market“ statt. Hier treffen sich südafrikanische Hipster, Ökos und Touristen zum Frühstück, schlürfen einen Flat White, einen frisch gepressten Mangosmoothie oder nippen an einem Slow Beer und lauschen der Band. Wer einmal ans Kap der guten Hoffnung reist, sollte sich diesen Markt nicht entgehen lassen!

Neighbourgoods Market, 8.30-14.00; Old Biscuit Mill, 373-375 Albert Rd., Salt River; Cape Town, www.neighbourgoodsmarket.co.za

Gepunktet oder geblümt , von Stefan Hugi Gepunktet oder geblümt

Auf der Suche nach Kleinem und Praktischem für daheim oder zum Verschenken? Fuchs und Gretel bietet eine bunte Auswahl an Tassen, Schüsseln und Tellern für die Küche, grossen und kleinen Taschen für jeden Zweck oder verschiedenen Accessoires. Gepunktet, gestreift, geblümt oder getiert. Alle Produkte werden von Cornelia Hermann mit Freude und Begeisterung ausgesucht. Und sie bringen Farbe in die Wohnung.

Fuchs und Gretel, www.fuchs-und-gretel.ch

Tabula rasa , von Michael Klesse Tabula rasa

In der wunderschönen Villa Stucki mit ihrer besonderen Atmosphäre im Berner Weissenbühlquartier kreiert Timo Pfäffli eimal im Monat ein unvergleichliches Essen. 

Sein Motto: NICHT OFT - nämlich einmal im Monat, so hat der Koch Zeit, Ideen zu haben, sie zu verwerfen, wieder neue zu entwickeln und diese umzusetzen. NICHT SCHNELL - nämlich einen ganzen Freitagabend lang mit fünf Gängen, so dass Zeit bleibt zum Geniessen, Staunen und Sich austauschen. NICHT VIEL VERSCHIEDENES - ein Menu, dem sich der Koch kompromislos hingibt und damit seine Gäste für einen Abend auf die Reise schickt. NICHT STEIF - in einer weiss geschmückten, ungezwungenen und familiären Atmosphäre. NICHT VIELE PLÄTZE - der Koch stellt jedes Gericht von A-Z selber her, so dass er 20 Gäste so richtig verwöhnen kann.

Sein Ziel: "Das beste Essen im Quartier". Timo Pfäffli ist auch leidenschaftlicher Koch im Mittagsrestaurant des Quartierzentrums Villa Stucki, des Villa-Tagi und für die Tagesschule Sulgenbach. Mit dem bunt gemischten Küchenteam von erwerbslosen Mitarbeitenden zaubert er kreative und gesunde Menus auf die Tische.

PREMIERE Freitag, 4. April, 25. April, 23. Mai, weitere Daten folgen, ab 18.30h. www.villastucki.ch

Hallelujah! , von Reto Hügli Hallelujah!

Gabriela und Angie sind nicht im Himmel – sondern in Winterthur. Dort stellen die beiden Frauen himmlische Torten für jeden denkbaren Anlass her und fertigen nach Wunsch verschiedenste süsse und salzige Cupcake-Kreationen an. Sogar Etageren können gemietet werden, um die kleinen Preziosen optimal zu präsentieren.

Alle Produkte aus dem Tortenhimmel können online bestellt werden. Und wer nach dem Genuss selber Hand anlegen möchte, kann einen Cupcake-Dekorationskurs oder einen Torten-Lehrgang besuchen. Ob fertig bestellt oder selbstgemacht – so lässt sich der oder die Liebste bestimmt verführen...

Tortenhimmel, Grünmattstrasse 2, 8405 Winterthur, 052 222 24 39, www.tortenhimmel.ch

Keine Alleekatzen , von Karin Müller Keine Alleekatzen

An Restaurants mangelt es in der Altstadt von Nizza definitiv nicht. Aber irgendwie schienen wir damals in der Nachweihnachtszeit vor 3 Jahren entweder vor verschlossenen Türen (Koch krank, Ruhetag) oder voller Beiz zu stehen; bis wir in einer eher düsteren Nebengasse vom Cours Saleya aufs Chat noir Chat blanc stiessen.

Etwas zurückhaltend betraten wir die superkleine, dunkle und gähnend leere Beiz. Und wir bereuten es nicht! Was Nico und Giorgio in ihrem kleinen Restaurant bieten, ist ein Erlebnis: traumhaft köstliche, mediterrane Küche aus regionalen Produkten mit viel Können, Charme und Humor zubereitet und serviert.

Drei Jahre später ist die Küche grösser und zum Restaurant hin offen, so dass man Giorgio besser beim Kochen zuschauen kann. Im Keller hat es offenbar einen zusätzlichen Raum. Ansonsten ist alles beim Alten: Fantastisches Essen (drei Vorspeisen, drei Hauptgänge, drei Desserts), sehr gute Weine, exzellenter Service und extrem viel Charme und gute Laune.

Kein Wunder also, dass das Restaurant, das sich schon vor 3 Jahren nullkommanix mit vorwiegend einheimischen Gästen füllte - es stellte sich heraus, dass wir den einzigen, nicht reservierten Tisch erwischt hatten! - schon lange kein Geheimtipp mehr ist. Das Chat noir Chat blanc  wurde 2012 in einem Artikel der NewYorkTimes wärmstens empfohlen und findet sich in einigen Reiseführern als Insidertipp. Zu Recht! Und man mag es den sympathischen Mannen gönnen! Hingehen empfiehlt sich immer noch; man muss nun halt definitiv reservieren!

Chat noir chat blanc, 20 Rue Barillerie, 06300 Nizza, Telefon:+33 4 93 80 28 69. Sonntags geschlossen. 

Face of berne , von Michael Klesse Face of berne

Im Hinblick auf weitere Ausländerdebatten möchte der Bildhauer Andreas Wiesmann aufzeigen, wie interessant, vielfältig, bereichernd und farbenfroh das Gesicht der Stadt Bern dank internationaler Durchmischung geworden ist.

Auf grossen Holzplatten schneidet er mit seiner Motorsäge Portraits von BewohnerInnen Berns mit Wurzeln in anderen Kulturen oder Nationen. Geplant sind ca. 50 Holzschnitte. Eine erste Aktion fand bereits am 8.02, dem Vortag des Abstimmungssonntages zur Masseneinwanderungsinitiative, unter den Arkaden des Kornhauses statt. Sie sollen der Zuwanderung ein Gesicht geben und sind ein Statement und Plädoyer für die multikulturelle Gesellschaft.

Die gesamte Serie zeigt er im Rahmen der Antirassismuswoche der Stadt Bern vom 21.-30. März in der Wifag. www.awiesmann.ch/face-of-berne/

Casita , von Sarah King Casita

"Berns kleinstes Hotel" im Länggass-Quartier hat am 26. Februar seine Tore geöffnet. Kein Bed&Breakfast, kein Backpacker, kein "richtiges" Hotel - aber ein Zuhause in der Fremde.

Für immer ist sie leider nicht zu haben. Sie steht also nicht zur Dauermiete. Wer Urlaub macht in der casita, im "kleinsten, feinsten Hotel Berns", und schleichend von einem sonderbaren Heimatgefühl ergriffen wird, der sollte sich mit dem Gedanken anfreunden, dass es ein Gefühl auf Zeit ist: Die casita ist Ersatzheimat. Was sie so "heimelig" macht? Die Sonne auf der Dachterrasse, die Küche in Aubergine-Ton, das Schlafzimmer im Obergeschoss, die Ruhe und Privatsphäre mitten in einem lebendigen Quartier. Nicht zuletzt die "Hotelière", Hélène Lüthi, die den Gästen statt einer Rezeption einen persönlichen Empfang bieten will. Auf Wunsch ist sie Beraterin oder Stadtführerin. Aber eben: Die casita ist nicht zu haben. Dafür zu buchen.

www.casita-bern.ch

Bewässerung der Bildungswüste , von Sabine Guggisberg Bewässerung der Bildungswüste

Nach den Filmen WE FEED THE WORLD und LET`S MAKE MONEY schliesst Erwin Wagenhofer seine "Triologie der Erschöpfung" mit dem Dokumentarfilm ALPHABET ab. Wagenhofer begreift das Thema "Bildung" sehr viel umfassender und radikaler als dies üblicherweise geschieht. Sein Film geht weit über die Diskussion um Schülerstress und Leistungsdruck hinaus. Wagenhofer sieht in der Bildung den Schlüssel zu einer anderen Gesellschaft. Sein Film macht Mut ganz andere Wege zu gehen!

Wie wir die Welt gestalten, hängt davon ab, wie wir sozialisiert und gebildet wurden, welches "Alphabet" wir übergestülpt bekommen, mit dem wir dann in die Welt hinaus gehen. Ein Film über Bildung - Verbildung - Unbildung oder von der Möglichkeit, alles ganz anders zu machen.

Aufrüttelnd - inspirierend - berührend & echt sehenswert! Läuft nur noch kurze Zeit in unseren Kinos. In Bern im Camera um 18:15Uhr

www.alphabet-film.ch, www.schule-der-zukunft.org

Tanzen im Quadrat - Ausgabe Nr. 3 , von Michel Gygax Tanzen im Quadrat - Ausgabe Nr. 3

Nach den erfolgreichen zwei Ausgaben im 2013 findet die dritte Tanznacht für Erwachsene im Quadrat in Zollikofen bei Bern statt. Das TiQ-Team arbeitet ehrenamtlich und serviert ein buntes Menu an Liedern und Getränken in friedlicher Atmosphäre. Ab 18 Uhr kann man sich bereits kulinarisch im Restaurant im Quadrat verwöhnen lassen. Bitte reservieren.

Restaurant im Quadrat, Zollikofen. Freitag, 7. März 2014, ab 21.00 Uhr. Für Erwachsene. Eintritt Fr. 15.00.

www.facebook.com/TanzenimQuadrat ; www.imquadrat.ch

Capunseria in Flims , von Michael Klesse Capunseria in Flims

Die Capunseria auf 1420 Metern oberhalb von Flims bietet direkt neben einer kleinen Skipiste auf Foppa eine tolle Auswahl der einzigartigen Bündner Spezialität "Capuns" an. 

Der Capunseria Schmaus mit Crudo-Dolce, Bauernspeck, Scalinser Mocke, Andudgel, Bergkäse, hausgemachtem Birnbrot, eingelegten Tannen-schösslingen; Charlys klassische Capuns, Wildcapuns Hubertus oder Vegi Capuns stehen auf der Karte. Die Tees sind biologisch angebaut, der Kaffee von Max Havelaar, das Bier direkt aus der Flimser Brauerei Surselva.

Diese Perle in der Sonne in den Bündner Bergen wird mit Liebe zur Region und mit Leidenschaft für die Bündner Küche geführt. Die Capuns-Tagesspezialität mit Kürbissauce und Speck war wie der Himmel auf Erden. Leben im Moment, Glück ist jetzt.

Capunseria, Bergrestaurant 7/7, CH-7017 Flims, www.capunseria.ch, Arnaud Frascotti & Corin Büchel