kggastro facebook rss
Repariere auch in guten Zeiten , von Reto Hügli Repariere auch in guten Zeiten

Der Reissverschluss der Jeans klemmt, das Display des Smartphones hat schon einen Sprung: Was nun? Getreu dem Motto «Reparieren statt wegwerfen» liefert die Web-Plattform reparaturführer.ch – eine Kooperation zwischen Kantonen, Städten und Gemeinden – rasch alle nötigen Informationen zum passenden Reparaturprofi in der Umgebung.

Wie funktionierts? Gewerbebetriebe tragen ihre Reparaturdienstleistungen online ein. Diese können nach Kanton und Kategorien (Haushaltgeräte, Kleider, Fahrräder, Blasinstrumente etc.) sortiert und angezeigt werden. So findet man einfach und schnell die geeigneten Reparaturprofis für defekten Gegenstände mit Kurzbeschrieb, Bildern, Adresse und Telefonnummer. Zusätzlich kann nach Region oder Postleitzahl sortiert werden. Weiter vermittelt ein Blog wertvolle Informationen zu den Themen Reparieren und Ressourcenschonung – hier sind eigene Tipps und Inputs gefragt! (wdh)

www.reparaturführer.ch und Blog

Amarone & Co. , von Michel Gygax Amarone & Co.

Die wunderschönen Weingebiete Valpolicella und das benachbarte Soave haben viel mehr zu bieten als Indutstrie-Amarone und billige weisse Soave-Plörre, die wir aus den Grossverteilern kennen. Wir haben während unserer kurzen Weinerlei-der-Klub-Weinreise einige grossartige Kreszezen aus bestem und gesündestem Traubengut getrunken, sympathische und leidenschaftliche WinzerInnen kennengelernt und - wie immer in Italien - fein getafelt.

Viele dieser Winzer arbeiten mittlerweile biodynamisch und haben der Weinindustrie den Rücken gekehrt. Hier einige önlologische und kulinarische Empfehlungen für den nächsten Italientripp:

www.montedallora.it / www.ginivini.com / www.ruffovini.com / www.cadeironchi.it / www.trattoriacaprini.it /   www.trattoriaallaporchetta.it

111 Orte in Bern – Cornelia Lohs , von Rosmarie Bernasconi 111 Orte in Bern – Cornelia Lohs

In Bern wurde das wissenschaftliche Weltbild von Albert Einstein auf den Kopf gestellt. Unter sechs Kilometern Lauben findet man Spezialitätengeschäfte, die man so zusammengedrängt weltweit nirgendwo sieht. In der Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, gibt es Hotels, in denen die Weltgeschichte ein und aus ging. Trotzdem ist Bern die grosse Unbekannte unter den europäischen Hauptstädten. Zu Unrecht!

Entdecken Sie das Bekannte, das Unbekannte und das noch Unbekannte im Bekannten an 111 spannenden, geschichtsträchtigen und kuriosen Orten in Bern. In diesem Buch gibt es Vieles zu entdecken, das auch Berner und Bernerinnen nicht alle kennen. Cornelia Lohs versteht es, einem die unterschiedlichsten Orte in Bern schmackhaft zu machen. Orte, die man kennt und auch Orte, die neu zu entdecken sind. Natürlich ist die Matte mit dem Wöschhüsi, dem Mattebach, dem Mattelift, der Boutique Nila Motti und dem Theater Matte darin vertreten. Das Geisterhaus ist ebenso drin wie die Puppenklinik, die Reitschule und viele Orte mehr. Es ist ein Buch mit vielen Ideen, was man an einem verregnetet Sonntag alles unternehmen kann. Und sollten Sie mit Gästen unterwegs sein, ist es ein hervorragender Ort, Bern auf eine etwas andere Art zu zeigen.

Das Buch ist in in Buchläden zu finden und kostet 20 Franken.

Amaretti con amore e passione , von Michel Gygax Amaretti con amore e passione

Raffael Schläfli und Stephan Jäggi produzieren mit viel Liebe und Handarbeit auf Vorbestellung feinste Berner Amaretti nach original italienischen Rezepten.

Gebacken wird bei den Herren zu Hause und in Kleinstmengen. Dafür mit einer rigorosen Qualitätskontrolle. Die Amaretti sind äusserst frisch und werden höchstens zwei Tage vor der Auslieferung hergestellt. (wdh)

www.amaretteria.ch

Geruchsneutral mit Musse , von Sarah King Geruchsneutral mit Musse

„Schutzumschlag mit Einrissen, berieben, mit kleinen Fehlstellen, Besitzervermerk und Marginalie auf Vorsatzblatt (…)."

Das ist die Sprache der Buchhändler, der wahren Buchhändler, die noch „Quart“ oder „Oktav“ als Grösse des Buches vermerken und ausgiebig am Papier schnüffeln. Roman Wild rümpft die Nase: „Lagergeruch“. Das ist ungünstig. Bücher geben ihre Duftnote gerne weiter. Was zuvor in feuchten Kellern oder Raucherhöhlen lagerte, erhält deshalb keinen Zutritt in die Büchereule - eines von Berns grössten und ältesten Buchantiquariaten. 300'000 Titel verteilen sich hier auf 400 Themen. Schwerpunkt Geistes- und Naturwissenschaft. Aber auch dem Kulinarischen ist ein Regal gewidmet. Der Stadt Bern gleich mehrere. Bern, die Stadt der Bücher, das war sie anfangs 20. Jahrhundert. Aus Deutschland kamen die Menschen angereist, um ein begehrtes Sammlerstück zu kaufen und Unerwartetes zu finden. Und heute – ja, da gehören Antiquariats-Liebhaber altersmässig selbst schon fast zum Antiquariat. Dennoch, wer Musse sucht – Musse, die nicht erst beim Lesen des Buches beginnt, sondern schon bei der Suche – der wird weiterhin durch die Antiquariate ziehen. Vielleicht bleibt er in der Büchereule hängen, trifft auf Seltenheiten, Wohlbewahrtes, Mehrfachgelesenes. Und auf einen Buchhändler, der an Büchern schnüffelt.

www.buechereule.ch

Tödliche Aare , von Reto Hügli Tödliche Aare

Tony Dreher ist mit seinem Erstling «Aareschwimmen» ein süffiger Kriminalroman gelungen, der hauptsächlich in Bern, aber auch in Kandersteg, Wengen und Solothurn spielt – und der den Leser oder die Leserin vom Baden in heimischen Gewässern abhalten könnte.

Der Journalist Mike Honegger entdeckt beim Schwumm im Fluss eine Leiche. Trotz Warnungen versucht er die Identität des Toten aufzudecken und gerät mit seinen Recherchen selbst ins Fadenkreuz von CIA-Agenten und Killern. Die Spuren führen zu den Mächtigen in Politik, Finanzbranche und Wirtschaft.

Der Autor betont, dass die Handlung frei erfunden ist. In der Tat ist die Geschichte so abstrus, dass sie schon fast wieder glaubwürdig wirkt. Etwa durch die träfe Beschreibung der Protagonisten im Berner Oberland.

Dreher wurde als Auslandschweizer in Mexiko City geboren, wo er seine Kindheit verbrachte. Das Studium in Physik und Ingenieurwesen absolvierte er in den USA. Seit seiner Rückkehr in die Schweiz vor 25 Jahren arbeitet er in der IT-Branche und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Bern.

Tony Dreher «Aareschwimmen», Gmeiner Verlag (2015), 278 Seiten

Bagels, Kaffee und ganz schön Süsses , von Reto Hügli Bagels, Kaffee und ganz schön Süsses

Zugegeben, den Titel habe ich frischfrech abgekupfert. Wo? Im Tingel Kringel, dem liebe- und stillvoll eingerichteten Café an der Mittelstrasse im Berner Länggassquartier. Kein Wunder, Gastgeberin Sabine Marti ist gelernte Innendekorateurin. 

Insidern zufolge gibt es im Tingel Kringel die besten Bagels ausserhalb der USA – in verschiedenen Sorten: Plain, Blueberry, Zimt oder Sesam (um nur einige zu nennen). Das Beste: Man kann sich die Zutaten nach eigenem Gusto zusammenstellen. 

Auf die süsse Fraktion warten selbstgemachter Vanille- und Streuselkuchen, Brownies und die Lemontarte. Dazu geniesst Mann oder Frau einen feinen Kaffee oder Tee oder den hausgemachten Eistee.

Ein anspruchsvolles Programm, das es zu bewältigen gilt. Und Vorsicht: Das Tingel Kringel schliesst unter der Woche leider bereits um 18.00 Uhr!

Tingel Kringel, Mittelstrasse 12, 3012 Bern, www.tingel-kringel.ch

Reichmuth von Reding , von Maja Boss Reichmuth von Reding

Nein, kein Held aus dem Geschichtsbuch, sondern der Name einer Kleinfirma im Herzen der Schweiz mit einem himmlischen Schokoladensortiment, welches eine wahre Gaumenfreude offenbart und für mich "Schweizer Schokolade" ganz neu definiert! Die edle „Chocolat de Cru“ wird in Schwyz in kleinen Mengen alle zwei Monate frisch handgegossen und handgeschöpft. Die Schokolade kann übers Internet bestellt werden und dabei entdeckt man dann auch, dass die Marke „RvR“ noch mehr zu bieten hat als „bloss“ Schokolade. Durch das restliche Sortiment hat sich die Autorin allerdings noch nicht durchgegessen und -getrunken.

https://www.rvrtee.ch

Engel in Amerika , von Reto Hügli Engel in Amerika

Wir befinden uns in den USA des Jahres 1985. Das Land wird von Ronald Reagan regiert. Aids ist das beherrschende Thema. Der HI-Virus zerstört das Leben vieler Menschen. Der Autor Tony Kushner seziert bitter, ironisch aber auch mitfühlend den amerikanischen Traum.

Das Theater Central hat sich dieses Stoffs angenommen, ihn von rund sieben auf intensive drei Stunden gekürzt. Es geht um Krankheit, Homophobie, Gier, Ignoranz, Liebe und Tod. «Engel in Amerika» zeigt die schwierige Reise von sechs New Yorkern zu sich selbst

Das Stück ist manchmal leidenschaftlich, manchmal grotesk, manchmal traurig, manchmal komisch, manchmal poetisch, manchmal fantastisch. Viel, aber unglaublich gut!

Vorstellungen noch bis 31. Oktober 2015 im Theater am Käfigturm in Bern.

Informationen und Billettreservation: Theater Central

Ton bijou , von Stefan Hugi Ton bijou

Am Anfang standen Perlenketten. Die hat die Bernerin Fabienne Messerli aus purer Freude geknüpft, für Freunde oder für spezielle Anlässe. Auf einem Markt in Ibiza hat sie sich dann zu «soiebelle» inspirieren lassen. Mittlerweile fertigt sie leidenschaftlich Schmuck und Accessoires aus edlen Materialien wie Seide und Silber an. Der Clou dabei ist, dass die Kunden das Design ihres Stücks selber bestimmen. Fabienne kommt mit ihrer Valise vorbei und formt das gewünschte Bijou auf Mass. Jedes Teil ist also ein Unikat.

Soiebelle ist an verschiedenen Märkten anzutreffen (zum Beispiel am 24. Oktober am Vidmarché in den Vidmarhallen) und organisiert hie und da Style-Events oder gemütliche Schmuckabende à la Tupperware-Party mit Cüpli und vielen kreativen Ideen. Sois unique et réalise ton bijou!

Soiebelle, soiebelle@gmx.ch, 078 763 01 12, auf Facebook hier, ein kleiner Einblick hier.