kggastro facebook rss
Leihen statt kaufen , von Reto Hügli Leihen statt kaufen

Du baust ein Bett, hast aber keine Bohrmaschine? Feierst eine Party, besitzt aber keine Soundanlage? Fährst in die Ferien, aber dir fehlt ein Zelt? Kein Problem! In der «LeihBar» im Untergeschoss der Alten Feuerwehr Viktoria kannst du all das und viel mehr ausleihen.

Die LeihBar ist eine «Bibliothek der Dinge», die Gegenstände und Geräte aller Art verleiht. Es ist heute nicht mehr nötig, all die Dinge, die eh die meiste Zeit Zuhause verstauben, zu kaufen, um sie nutzen zu können. Von der Bohrmaschine über den Reisekoffer bis zum Schoggibrunnen. Bisher wurden über 100 Gegenstände gesammelt werden, mehrheitlich über Spenden.

Wie funktioniert es? Mitglieder zahlen fünf Franken im Monat und können ausleihen, so viel sie wollen. Auf der LeihBar-Website ist ersichtlich, welche Geräte verfügbar sind. Ist das gewünschte Objekt dabei, kann es abgeholt werden. Eine Befristung der Leihdauer gibt es nicht. Die Betreiber setzen darauf, dass ausgeliehen wird, was punktuell gebraucht wird. (WDH)

Mehr erfahren: www.leihbar.ch

Eine saubere Sache , von Maja Boss Eine saubere Sache

Lauge und Kräuteraufguss vermischen, verschiedene Fette im Topf langsam schmelzen, Öle und später Düfte dazugeben lange rühren... Nein, kein Hexentrank und auch keine Hexerei, hier geht's um die Herstellung von Naturseifen.

Astrid Nigg ist im toggenburgerischen Lichtensteig zuhause. Sie bietet in ihrer Seifenwerkstatt - in einem hellen und heimeligen ehemaligen Kirchensaal - Events und Kurse an und produziert mit ihren Teilnehmern gleich ihre eigenen Seifen: Sie lehrt ihre Gäste, aus hochwertigen Pflanzenölen und naturreinen ätherischen Ölen Naturseifen herzustellen und verwöhnt einem dabei auf Wunsch auch gleich noch kulinarisch. 

Wem das Praktische weniger liegt, der besucht die Website oder ihr Atelier - jeweils am Donnerstagnachmittag - und taucht ein in ihre Welt der Düfte: Von der Shampoo- bis zur Handseife steht ein breites Sortiment zur Auswahl, von dem jedes Stück Seife von Hand geschnitten und liebevoll verpackt wird. Die Seifen sind übrigens innerhalb kurzer Zeit biologisch abbaubar, frei von synthetischen Zusatzstoffen und werden ohne Palmöl hergestellt. (WDH)

http://www.toggenburger-naturseifen.ch; Astrid Nigg, Wilerstrasse 138, 9620 Lichtensteig, Tel. 071 999 94 65

Nach Ohio , von Rosmarie Bernasconi Nach Ohio

1891 wandert die erst 19-jährige Stephanie Cordelier aus der Region Basel in die USA aus. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend - die Mutter ernährt als Wäscherin die Familie, der Vater ist Alkoholiker -, erhofft sie sich in der Neuen Welt ein besseres Leben. In Ohio lernt sie in der aufstrebenden Kleinstadt Defiance den amerikanischen Alltag kennen. Sie wird Dienstmädchen bei einer Ärztefamilie, beginnt, sich heimisch zu fühlen, und ist stolz, ihrer Mutter regelmässig Geld schicken zu können. Dann wendet sich das Schicksal gegen sie. Doch Stephanie hat gelernt, zu kämpfen.

Benedikt Meyer nimmt uns in seinem ersten Roman mit auf eine spannende Reise einer mutigen Frau. Spannend und sehr süffig geschrieben. Das Buch ist im Zytglogge Verlag erschienen und in Buchhandlungen erhältlich. (WDH)

Tellergeschichten - APLATI Pop-up 2.0 Lenk , von Anne-Sophie Klee Tellergeschichten - APLATI Pop-up 2.0 Lenk

APLATI, das sind zwei Junggastronominnen und Schwestern. Mit ihrer Leidenschaft für die heimische Küche begeistern sie ihre Gäste. Kreativ und liebevoll erzählen sie vom Gemüse und vom Feld, vom Fleisch und von Bauernfamilien, vom Wein und vom Händler. Eben die Tellergeschichten.

Ausgerüstet mit einem Korb voller guter Ideen, viel Kreativität und mit einer guten Portion Mut, haben die beiden Frauen im Herbst in Burgdorf 2019 ihr erstes Kulinarik-Projekt umgesetzt. Das APLATI Pop-up 1.0 war geboren. Aus regionalem Food-Waste-Gemüse, aus der Gartenernte von Freunden und Bekannten, aus Eingemachtem vom Sommer zauberten die beiden Schwestern im APLATI wunderbare Genüsse. Schlicht und einfach vom Feld – genial umgesetzt auf dem Teller.

Und nun geht die Erfolgsgeschichte weiter. APLATI Pop-up 2.0 folgt diesen Sommer in der Lenk. Die beiden talentierten Schwestern sind zu Gast in der Lenk Lodge. Zwischen Produzent und Konsument, zwischen Teller und Feld baut APLATI Brücken und Geschichten, die einen nicht mehr so schnell loslassen.

Ein Besuch in der Lenk Lodge ist sehr zu empfehlen: 2. Juli bis 16. August 2020, Mittwoch bis Sonntag um 18.30 Uhr. Nur auf Reservation.  Mehr Informationen unter www.aplati.ch, auf Facebook oder Instagram.

Vivaconterra , von Regula Keller Vivaconterra

Das Kullturlokal Heitere Fahne unterstützt ein weiteres tolles Projekt namens Vivaconterra: Jeden Mittwoch kann Gemüse, welches nicht der gängigen Form oder Norm entspricht zum selbstdefinierten Preis erstanden werden. Das Gemüse stammt von verschiedenen lokalen biodynamischen und demeterzertifizierten Betrieben. Mit den Kollekte-Einnahmen werden diese landwirtschaftlichen Betriebe in ihrem verantwortungsvollen und nachhaltigen Handeln unterstützt. Es ist auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich ein tolles Gemüse wieder- oder sogar neuentdeckt habe. (WDH)

Helga tanzt draussen! , von Stefan Hugi Helga tanzt draussen!

Helga tanzt am 26. Juni. Wie vorgesehen. Etwas jedoch ist anders: Die Disko findet unter freiem Himmel statt. Die Tanzparty ist dieses Mal eine Openair-Silent-Disko im Schlosshof Köniz.

Für das kulinarische Wohl sorgt «joli-mont» mit Crêpes, an der Bar gibt es kühle Getränke und die DJs spielen sicherlich den einen oder anderen Sommerhit. Wie Ferien.

Die Türöffnung ist um 19.30 Uhr, getanzt wird zwischen 20 und 23.30 Uhr. Tickets à 20 Franken sind im Vorverkauf auf Starticket erhältlich, der Eintritt an der Abendkasse kostet 25 Franken.

Schlau eingewickelt – die Bienenwachstücher von Loggia16! , von Nina Hübner Schlau eingewickelt – die Bienenwachstücher von Loggia16!

Petra Gurtner und Stefan von Arx sind die beiden kreativen Köpfe von Loggia16 und in Bern beheimatet. «Der Wunsch nach einem eigenen Produkt» schlummerte schon immer in Stefan, der das Tüfteln, Werkeln und Designen zu seinem Beruf gemacht hat. Das Jahr 2016 manifestierte sich als Meilenstein: Der übermässige Einsatz von Plastik und Kunststoff auch im Alltag, die aufflammende Diskussion in der Öffentlichkeit zum Thema «Plastik in den Weltmeeren» und der Wunsch, auch den eigenen Kindern eine lebenswerte Welt zu ermöglichen, liessen sie ihren Lebensstil ändern. Die ersten Unverpackt-Läden tauchten auf und aus Neuseeland verpackt als Reisemitbringsel die zündende Idee – ein Bienenwachstuch!  

Unzählige Stunden an Recherchearbeiten folgten, weitere unzählige Stunden an Ausprobieren und Verwerfen bis die beiden bei ihrem Produkt den CERA-Tüchern ankamen. Petra ist Typografische Gestalterin und designte die CERA-Tücher. Dabei liess sie sich von einer (regenreichen) Norwegen-Reise inspirieren. Am 1. Mai 2017 stellten sie die ersten Tücher in ihren Online-Shop. Genau rechtzeitig und ein Glück, wie sie sagen, denn die Unverpackt-Läden sowie die Suche nach plastikfreien und ökologisch vertretbaren Alltagsgegenständen manifestierten sich immer stärker in der Gesellschaft. Zwei Jahre später produzieren sie nicht mehr daheim in der Küche, dafür aber mit Einbezug von sozialen Institutionen. Einpacken und Versand geschehen immer noch daheim und in Bern liefern sie die CERA-Tücher per Velo in die Geschäfte aus.

Die Tücher gibt es in unterschiedlichen Grössen im Online-Shop oder in ausgewählten Läden zu erwerben. Sie bestehen aus Bio-Baumwolle, aus Bio-Bienenwachs aus der Region, Bio-Jojoba-Öl (für eine optimale Elastizität) und aus Baumharz (für eine bessere Haftung). Die CERAs eignen sich hervorragend, um alles, was frisch bleiben soll, einzuwickeln, abzudecken oder einzupacken. Das Bienenwachs wirkt antiseptisch, so dass nach dem Abspülen mit kaltem Wasser, die Tücher wieder vollumfänglich einsatzbereit sind. Und wird das Tuch einmal nicht mehr gebraucht, kann es in Streifen geschnitten als Anzündhilfe verwendet werden – top! (WDH)

Sämis Chistli vom Biohof im Ischlag z Rümlige , von Urs Hoschi Hostettler Sämis Chistli vom Biohof im Ischlag z Rümlige

Über PUSCH (praktischer Umweltschutz), eine Organisation mit der wir beruflich verbunden sind, durfte ich die Bekanntschaft von Sämi machen. Hauptberuflich betreibt Samuel Ledermann einen Biohof im Gürbetal, auf dem er Gemüse und Früchte anbaut, hegt und pflegt und schlussendlich natürlich auch verkauft. Nach der Einführungsphase an einem Märitstand in Belp, Thun und Bern bringt Sämi nun seine Ernte von Mai bis Oktober wöchentlich in einem Kistli zwischen Thun und Bern an deine Haustüre. Seine ‘Chistli’ bietet er nach dem Vertragslandwirtschaftlichen Konzept an, wobei er mit seiner Kundschaft einen Jahresvertrag abschliesst. Wie es genau funktioniert erzählt Sämi auf seiner Webseite.

Mittlerweile gibt es ja in unserer Gegend einige Landwirtinnen und Landwirte, die ein ähnliches Verteilsystem betreiben. Was bei Sämi besonders gefällt, ist nicht nur die schöne Präsentation der Ware in seinen ‘Chistli’, sondern vor allem, dass er sehr gerne gut isst und erst recht die persönliche Betreuung und Begleitung auf seinem Hof, auf der Website und bei seinen Lieferungen. So viel Herzlichkeit macht den Inhalt der ‘Chistli’ zu einem wahrhaftigen Genuss. (WDH)

Lola Studio: Mode & Yoga am HB , von Kristina Roder Lola Studio: Mode & Yoga am HB

Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend, sie ist eine Lebenseinstellung. Genau wie Yoga. Passend also, dass Lola Studio beides mit einem einzigartigen Shop-Konzept verbindet. Im Ladenlokal in der Europaallee, unmittelbar neben dem Hauptbahnhof, kann man sportlich Mode kaufen, welche in der Schweiz entworfen und zu fairen Bedingungen mit ökologischen Materialien in Europa gefertigt werden.

Findet im Lokal eine Yoga-Lektion statt, werden die Kleiderstangen unter die Decke gezogen und schon hat es Platz für Entspannung. Durch die zentrale Lage bietet sich auch eine Lektion über den Mittag an. 

Übrigens ist Lola Studio auch eine Adresse für Modeliebhaberinnen, die nicht viel mit Yoga am Hut haben: Die Bikinis sind ein Geheimtipp und auch die anderen Basics sitzen super! (WDH)

Kännsch Joghurt? , von Maja Boss Kännsch Joghurt?

Bei Gemüse kennt man es schon länger: Genossenschaftlich organisierte Betriebe sorgen für frisches Gemüse aus der Region, direkt vor die Haustüre geliefert, gepaart mit Mitarbeit auf dem Feld. Für Milchprodukte ist es aber noch Neuland. Nicht so in Dietikon! Die Genossenschaft basimilch ist eine kooperative Käserei auf dem Bauernhof von Anita Triaca und Fabian Brandenberger. In der hofeigenen Käserei wird die Biomilch der gut 20 behornten Kuhdamen zu naturbelassenen Milchprodukten, also zu Käse, Joghurt und Quark verarbeitet, in Mehrweggläser abgefüllt und wöchentlich an die Abonnenten in der Region Zürich verteilt.

Die Genossenschafter/innen leisten ihren Einsatz, wo es das Hygienekonzept zulässt und erhalten so einen persönlichen Bezug zu “ihrer“ Milch. Fair produziert und lokal konsumiert, das ist allen Beteiligten wichtig, dir auch? Und wer der Sache noch nicht ganz traut, schaut doch einfach unverbindlich im Hofladen vorbei. (WDH)

www.basimil.ch, www.hofkaeserei-imbasi.ch